11.04.2021 transkription
05.03.2021 Ökologie

Informationen und Materialien zum Fach Biologie in allen Schulformen und für alle Schulstufen


Süßwassergarnelen im Aquarium

Süßwassergarnele
Süßwassergarnele

Garnelen sind Zehnfußkrebse mit ausgestrecktem Hinterleib (Abdomen). Da die Junggarnelen sehr klein sind, sollten bei Vergesellschaftung mit Fischen ausreichend Versteckmöglichkeiten durch dichten Pflanzenbewuchs gewährleistet sein, alternativ kann man auch ein separates Garnelenbecken zur Aufzucht einrichten.

Süßwassergarnele, Atyaephyra desmaresti

Größe Weibchen bis 40mm, Männchen bis 22mm lang
Fortpflanzung Weibchen tragen von April bis August Eier, erste Jungtiere ab Juni, ca. 5mm groß
Nahrung Frisst auch Trockenfutter.
Abiotische Faktoren Empfindlich gegenüber Wasserverunreinigungen, Wassertemperatur höchstens 22 oC
Vorkommen Aus Süß- und Brackwassergebieten des Mittelmeerraumes nach Deutschland eingeschleppt.
Soziales Zusammenleben Keines
Sonstiges
  • Pro:
    • Frisst Detritus, Nahrungsreste usw., können auch mit kleinen Fischen vergesellschaftet werden.
  • Contra:
    • Nicht sehr groß

Hälterung von Süßwassergarnelen im Miniaquarium

Literatur

Wirtz, Peter (1991): Einheimische Süßwassergarnelen, DATZ 44 (6), 403-403; Stresemann, Erwin: Exkursionsfauna, Bd. 1 Wirbellose, Berlin, 1976