11.04.2021 transkription
05.03.2021 Ökologie

Informationen und Materialien zum Fach Biologie in allen Schulformen und für alle Schulstufen


Haltung von Bachforellen im Kaltwasseraquarium

Junge Bachforelle
Bachforelle

Bachforellen können leicht im Kaltwasseraquarium gehalten werden. Dabei muss allerdings gewährleistet sein, dass der Sauerstoffgehalt immer hoch bleibt. Wenn die Fische zu groß werden (Bachforellen können bis 70cm lang werden!), müssen die Fische an einen örtlichen Fischereiverein abgegeben werden.

Einrichtung des Aquariums

Je nach Alter der Bachforellen kann die Strömung stärker sein: nur mit Hilfe der Pumpe des Filters oder mit einer zusätzlichen Strömungspumpe. Vorsicht: wenn die Strömungspumpe zu stark ist bzw. die Forellen noch nicht kräftig genug, kann es passieren, dass Forellen in den Ansaugstutzen eingesaugt werden und sterben.

Ansonsten muss nur darauf geachtet werden, dass der Besatz nicht zu dicht wird. Die Regel lautet: 1 cm Fischlänge pro Liter Aquarienwasser.

Pflanzen sind nicht wichtig: in Fließgewässern gibt es auch wenig große Pflanzen. Es bietet sich allerdings Quellmoos Fontinalis antipyretica an, angewachsen auf ein paar Steinen, die mit hineingelegt werden. Der Untergrund besteht aus grobem Kies (Durchmesser ca. 5mm), Lavasteine darunter erhöhen die Oberfläche, was die Filterkraft des Bodens verstärkt.

Wasserqualität

Für Forellen muss der Sauerstoffgehalt hoch sein, deswegen darf die Wassertemperatur nicht über 16 °C steigen. Eine schwankende Wassertemperatur, bspw. weil nur wegen Geräuschbelästigung nachts gekühlt werden kann, schadet den Tieren nicht.

Bei starkem Fischbesatz ist Wasserwechsel wichtig: bspw. alle 2 Wochen 1/3 des Wassers. Dem neu hinzugegebenen Leitungswasser Aquasafe hinzugeben! Auch der Filter sollte dann alle 2 Wochen ausgewaschen werden: und zwar im Wasser, das ausgewechselt wird, nicht in frischem Leitungswasser!

Fütterung

Gefüttert wird mit tiefgekühlten Fischeiern, Spezial-Trockenfutter für Forellen und tiefgekühlten Mückenlarven (am besten die Mischung aus roten, weißen und schwarzen nehmen). Normales Trockenfutter für Aquarienfische im Warmwasseraquarium kann nicht verwendet werden. Es genügt, zweimal pro Woche zu füttern.

Die Fische sind auch für Lebendfutter sehr dankbar: für junge Forellen bspw. planktische Kleinkrebse wie Wasserflöhe (Daphnia) und Hüpferlinge (Cyclops)., für ältere Forellen Flohkrebse (Gammarus), aquatische Insektenlarven (Eintagsfliegen Ephemeroptera, Köcherfliegen Trichoptera, Steinfliegen Plecoptera). Diese wirbellosen Tiere findet man das ganze Jahr über in sauberen Bächen, die auch nur in sehr strengen Winternächten zufrieren.

Elritze
Elritze
Flusskrebs
Flusskrebs

Aufzucht

Man kann Bachforellen aus den Eiern ziehen. Die Eier kann man bspw. von Fischzucht Rhönforelle im Dezember/Januar beziehen.

Fischzucht Rhönforelle: http://www.fisch-gross.de/.

Falls man von dort nur zu große Anzahlen von Eiern bekommt, bezieht vielleicht der örtliche Fischereiverein ebenfalls Forelleneier, von denen man dann 100 Stück abzweigen kann. Die Eier werden in einem Brutkasten in die Strömung des Filters gehängt. Die Entwicklung dauert 400 Gradtage, d.h. 200 Tage bei 2 °C, 100 Tage bei 4 °C, 40 Tage bei 10 °C usw. Alternativ kann man junge Bachforellen einsetzen, z.B. mit 6 Wochen, wenn sie noch am Boden liegen (ca. 4 cm lang).

Vergesellschaftung

Bachforellen können mit anderen Bachfischen vergesellschaftet werden, so lange sie noch jung sind, bspw. mit Elritzen. Auch können Flusskrebse im gleichen Aquarium gehalten werden.