11.04.2021 transkription
05.03.2021 Ökologie

Informationen und Materialien zum Fach Biologie in allen Schulformen und für alle Schulstufen


Spinnen

Die Streckerspinne (Tetragnatha montana)
Die Streckerspinne

Spinnen atmen wie Insekten durch ein Geflecht von luftgefüllten Röhren, den Tracheen. Die Wasserspinne nimmt Luft im dichten Haarkleid des Hinterleibes von der Wasseroberfläche mit. Sie spinnt zwischen Wasserpflanzen Netze, die sie mit Luft füllt. Das Leben spielt sich in diesen Luftglocken ab.

Landlebende Spinnen

Einige Spinnenarten jagen frei auf der Wasseroberfläche wie die Listspinne (Dolomedes fimbriatus) und die Piratenspinne (Pirata piraticus). Die Streckerspinne (Tetragnatha montana) baut in der Ufervegetation einfache Netze, sie sitzt häufig mit ausgestreckten Beinen längs auf Stängeln und ist so gut getarnt.

Die Wasserspinne, Argyroneta aquatica

Größe Weibchen bis 12mm, Männchen bis 20mm
Fortpflanzung Die 20-100 Eier werden in einen Kokon eingesponnen. Das Muttertier bewacht das Gelege.
Nahrung Aquatische Wirbellose
Abiotische Faktoren
Vorkommen Stehende und langsam fließende Gewässer mit reichen Wasserpflanzenbeständen
Soziales Zusammenleben
Haltung im Aquarium
  • Pro:
    • Interessantes Verhalten
  • Contra:
    • Geschützt!