Buchtipps, Methoden, Konzepte und Projekte rund ums Lesen und Vorlesen bietet der Ideenpool Lesen gegliedert für alle Schularten und auch für den Elementarbereich.


Bücher des Monats März 2005


Sigrid Laube: Und jenseits liegt kein Paradies

Jungbrunnen Wien / München 2000
ISBN 3-7026-5720-7

Bild"   Die Wienerin Sigrid Laube, Jahrgang 1953, hat Jura und Geschichte studiert und ist als Kinder- und Jugendbuchautorin erfolgreich. 1997 erhielt sie den Österreichischen Kinderbuchpreis. Das vorliegende Buch beruht auf den Berichten ihres Urgroßvaters, des Geologen und Paläontologen Dr. Gustav Carl Laube (1839 in Teplitz geboren, 1923 in Prag gestorben), der als Wissenschaftler an der zweiten deutschen Nordpolarexpedition 1869-70 unter Carl Koldewey teilgenommen hat. Ab 1871 war Laube Professor für Geologie und Palöontologie an der Technischen Hochschule Prag, ab 1876 an der Deutschen Universität Prag. Seine Erlebnisse hat er in dem Buch "Reise der 'Hansa' ins nördliche Eismeer" (Prag 1871) festgehalten.

Die Autorin schildert die Expedition des Schraubendampfers "Germania" und der Schonerbrigg "Hansa" ausgehend von Bremerhaven aus Sicht der achtzehnjährigen Rika Helgens, die als Mann verkleidet stellvertretend für ihren verstorbenen Zwillingsbruder Jan als Leichtmatrose die abenteuerliche Fahrt antritt. Als die "Hansa" durch Eispressung schwer beschädigt wird und vor der grönländischen Küste sinkt, beginnt für die vierzehnköpfige Besatzung des Schiffes auf einer nach Süden treibenden Eisscholle ein gefährliches Abenteuer, das alle Beteiligten bis zur Grenze ihrer physischen und psychischen Belastbarkeit fordert.

Wenn auch der Anfang des Buches etwas breit und gemächlich gestaltet ist, so steigert sich die Spannung gegen Ende hin ganz beträchtlich. Durch die erfundene Figur der jungen Rika Helgens besitzt der Roman gerade auch für Mädchen eine weibliche Identifikationsfigur.

Altersempfehlung: ab 15 Jahre

(Dr. Klaus Füller, Arbeitskreis Leseerziehung)



Regina Rusch: Die paar Kröten !

Omnibus/ C.Bertelsmann Jugendbuch Verlag
ISBN 3-570-12763-X

Bild"   Seit Vivis Vater arbeitslos ist, hat sich in ihrem Leben viel geändert: Umzug in eine enge Sozialwohnung, beim Einkaufen muss jeder Cent dreimal umgedreht werden und "die paar Kröten" für den Klassenausflug können auch nicht aufgebracht werden. Schlimm ist auch, dass ihre beste Freundin nun auf Distanz geht, sich arrogant verhält und über arbeitslose "Drückeberger" herzieht. Da helfen nur "kleine Fluchten" in Tagträume, in eine heile Traumwelt, wo die Familie ohne materielle Not lebt. Eine weitere Hilfe ist die alte Frau Vierzehn, die Vivis Lebensmut stärkt. Zum Schluss aber findet Vivi eine neue Freundin und es zeichnet sich ab, dass der Vater wieder eine Arbeitsstelle bekommen kann.

Regina Rusch erzählt ungeschönt, doch immer spannend von Arbeitslosigkeit, der damit verbundenen Not ums Geld, von den Auswirkungen auf die Familie und den Vorurteilen gegenüber Arbeitslosen.

Ein Nachwort des Deutschen Kinderschutzbundes bietet Fakten und Hintergrund zu Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Armut – besonders Kinderarmut.

Das Buch hilft die Situation von Arbeitslosigkeit betroffener Familien zu verstehen und bietet Argumentationshilfe gegen verbreitete Vorurteile.

Altersempfehlung: ab 15 Jahre

(Andreas Wiemann, Arbeitskreis Leseerziehung)