Buchtipps, Methoden, Konzepte und Projekte rund ums Lesen und Vorlesen bietet der Ideenpool Lesen gegliedert für alle Schularten und auch für den Elementarbereich.


Bücher des Monats November 2008

In diesem Monat empfehlen wir folgende Bücher:

Katrin Rohnstock und Ralf Pasch: Mein Leben im Schatten der Blutrache - Die Geschichte der Gülnaz Beyaz (ab 14 Jahre)

Andreas Niedrig und Jörg Schmitt-Kilian: Vom Junkie zum Ironman (ab 15 Jahre)

Katrin Rohnstock und Ralf Pasch: Mein Leben im Schatten der Blutrache - Die Geschichte der Gülnaz Beyaz

Dtv Taschenbuch 34480, München 2008
ISBN 3-423-34480-7

Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 8

Über Monate hinweg haben sich die Autoren Katrin Rohnstock und Ralf Pasch immer wieder mit Gülnaz Beyaz getroffen. Um verstehen zu können, wie es zu der Blutfehde kommen konnte, wälzten sie Gerichtsakten und besuchten die Türkei, um die jesidische Kultur aufzuspüren. Entstanden ist ein eindrucksvolles Buch, das Gülnaz Beyaz’ verzweifeltes Ringen um Emanzipation und die jesidische Kultur porträtiert. Im Juli 2007 wurde der gleichnamige Film bei ARTE und von der ARD gezeigt, der den Deutschen Fernsehpreis 2007 erhielt.

Der Titel von Katrin Rohnstock und Ralf Pasch führt den Leser in eine andere Welt, die dennoch mitten in Deutschland liegt: Die Jesiden sind eine alte kurdische Religionsgemeinschaft. Viele Jesiden flohen vor der Unterdrückung in der Türkei nach Deutschland. So auch die Eltern von Gülnaz Beyaz mit ihren Kindern. Während die Eltern die archaischen Regeln der Heimat auch in Deutschland akzeptieren, will Gülnaz ihr Leben selbst bestimmen. In den Augen der Familie ihres Mannes geht sie zu weit, als sie nach einer langen Zeit voller Schläge und Demütigungen die Scheidung einreicht. Ihr Mann fühlt sich und seine Familie in ihrer Ehre verletzt und einer seiner Neffen fordert Vergeltung. Die Blutrache beginnt und führt uns die Hilflosigkeit der Justiz vor Augen, die die schockierende Tat als heimtückischen Mord bezeichnet, während der Täter vor Gericht von ‚Blutrache’ spricht.

Das Schicksal von Gülnaz Beyaz ist berührend. Ihre Kraft vermittelt Optimismus, obwohl auch Gülnaz Beyaz an einigen Stellen ein wenig Ratlosigkeit anzumerken ist. Zu stark erscheint die Tradition im Schatten der Blutrache.

(Kim, Arbeitskreis Leseerziehung)


Andreas Niedrig und Jörg Schmitt-Kilian: Vom Junkie zum Ironman

Wilhelm Heyne Verlag, München, Juni 2007
ISBN 3-453-64034-9
255 Seiten, broschiert

Altersempfehlung: ab 15 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 9

Andreas Niedrig ist 12 Jahre alt, als er zum ersten Mal Haschisch raucht. 10 Jahre später ist er heroinsüchtig, straffällig geworden und hat einen Selbstmordversuch hinter sich. Er ist am Ende. Er lebt auf der Straße und rutscht durch die Beschaffungskriminalität immer weiter in den Drogensumpf ab. In letzter Sekunde gelingt es ihm mit Hilfe seiner Familie einen Therapieplatz zu bekommen. Durch diese Therapie findet Andreas Niedrig wieder zurück ins Leben.

Da sein Vater ein begeisterter Marathonläufer ist, kann er Andreas wieder zum Sport bringen. Innerhalb weniger Jahre wird aus dem Drogenwrack einer der weltbesten Langdistanztriathleten der große Erfolge in Roth, Neuseeland und auf Hawaii hat und auch in seinem "neuen Leben" immer wieder mit Niederlagen leben lernen muss.

Die ergreifende Lebensgeschichte des heute 39-Jährigen erzählt der ehemalige Drogenfahnder Jörg Schmitt-Kilian. Sie ist ein überzeugendes Dokument für die unbändige Kraft der Hoffnung und des Muts.

Das Buch ist in zwei große Abschnitte unterteilt. Die ersten 110 Seiten erzählen die einzelnen Stationen Niedrigs Drogenkarriere bis zu seiner Entlassung in die Freiheit nach erfolgreich absolvierter Drogentherapie. Der zweite Teil beschäftigt sich dann mit dem sensationellen Aufstieg und den sportlichen Erfolgen von Andreas Niedrig. Neben den sportlichen Erfolgen geht es dabei vor allem auch um die Zeit nach seiner „Beichte“ im Jahre 2000, als die ganze Welt erfuhr, dass Andreas Niedrig früher ein Junkie war.

Das Buch eignet sich hervorragend für den fächerübergreifenden Unterricht Deutsch, Sport und Materie – Natur – Technik. Die für Schüler gut verständliche Sprache, die kurzen Kapitel und die vielen Erläuterungen (im Anhang findet man ein Drogen- und Triathlonglossar mit allen wichtigen Begriffserklärungen) ermöglichen den vielfältigen Einsatz im Unterricht und darüber hinaus. Dem Autorengespann um Niedrig und Schmitt-Kilian haben mit diesem Buch einen gelungenen Mix aus Drogen- und Sportbuch geschaffen, das vor allem sportbegeisterte Jungen ansprechen dürfte. Im Augenblick laufen noch die letzten Arbeiten am gleichnamigen Film, der Anfang nächsten Jahres in Deutschland in die Kinos kommen soll.

(ab, Arbeitskreis Leseerziehung)