Buchtipps, Methoden, Konzepte und Projekte rund ums Lesen und Vorlesen bietet der Ideenpool Lesen gegliedert für alle Schularten und auch für den Elementarbereich.


Bücher des Monats März 2011

In diesem Monat empfehlen wir folgende Bücher:

 

Dagmar Chidolue: Flugzeiten (Klasse 8/9)

Jürgen Brater: 100 kluge Dinge von eins bis unendlich (ab 12 Jahre)

Dagmar Chidolue: Flugzeiten

Fischer, Frankfurt, 2010
ISBN 978-3-596-80703-1
254 Seiten

Altersempfehlung: ab Klasse 8

Freiheit über den Wolken, das ist der Traum des jungen Bonna. Er will nur in einem Flugzeug sitzen und über den Wolken dahin gleiten. Die Fliegerei hat ihn schon immer begeistert. Aber Bonnas Leben ist nicht leicht. Er kommt aus den einfachsten Verhältnissen. Gemeinsam mit seinen Eltern und den fünf Geschwistern lebt er auf dem Firmengelände einer Molkerei. Er hat sich inzwischen an vieles gewöhnen müssen: An den Gestank der Schweine vor ihrer winzigen Wohnung und an das gemeinsame Schlaf- und gleichzeitig Wohnzimmer der Familie. Nach einem harten Winter heißt es barfuss gehen in die Schule, weil die Schuhe nicht mehr passen und so oft das gleiche essen, Milchsuppe und Brot.
1932 bleibt aber nicht viel Zeit zum Jammern. Man muss froh sein, wenn man Arbeit und eine Wohnung hat. Dies gilt nicht nur für die Großstädte, sondern auch für die vielen kleinen Dörfer Land auf Land ab. Bonna ist gerade 13 und geht noch zur Schule. Sein Vater verdient den Lebensunterhalt damit, Milch auszufahren. Der Alltag besteht aus frühem Aufstehen, Schule, Arbeiten im Garten der Familie und Sport. Die sportlichen Betätigungen sind das, was Bonna seine Kraft gibt.
Es folgt das Jahr 1933. Bonna wird konfirmiert. Auch politisch tut sich einiges. Die NSDAP kommt an die Macht. Die politische Einstellung des Vaters ist sozialdemokratisch. Er ist gegen die Nationalsozialisten. Ein weiteres Jahr vergeht. 1934 ist Bonnas Schulzeit vorbei. Sein Vater versucht ihm eine Ausbildung als Schlosser bei der Firma Reimann zu vermitteln. Das klappt leider nicht auf Anhieb. Immerhin kann Bonna als Laufjunge dieses Jahr bei Reimann etwas Geld für die Familie dazuverdienen und im nächsten Jahr dann als Schlosserlehrling anfangen....

Eine wahre Geschichte
Dagmar Chidolue schildert in ihrem Roman die Lebensgeschichte ihres Vaters. Dabei lässt sie die Leserinnen und Leser eintauchen in die Zeit zwischen 1932 und 1940. Das Erlebte erfährt man aus der Sicht von Bonna. Der Alltag liefert wenig Hoffnung, weder für ihn, noch für seine Eltern mit den insgesamt sechs Kindern. Im Jahresrhythmus nimmt Bonna uns mit, um uns die großen und kleinen Verführer in der NS-Zeit vor Augen zu halten, die es geschafft haben so viele Menschen in ihren Bann zu ziehen. Aus dem Sportverein wird die Hitlerjugend und die örtliche Segelflugschule gehört dann zum Deutschen Luftsportverband. Wer hier weiter mitmachen will, muss in die HJ. Auch wenn Bonna gar nicht in die HJ will. Hier zeigt sich Bonnas Talent für das Bauen von Flugzeugmodellen. Schnell erkennen seine Lehrmeister, dass sie mit ihm einen zuverlässigen Arbeiter haben, der andere motivieren kann. In dieser Gruppe erfährt er Anerkennung. In vielen kleinen Episoden zeigt es sich, wie schwer es für die Menschen in der Zeit war, sich der Gleichschaltung zu entziehen. 1940 ist Bonna Soldat in Frankreich. Sein Vater stirbt. Im Heimaturlaub gelingt es ihm, den Besitzer der Molkerei davon zu überzeugen ("es ist ihre Pflicht..."), die Mutter mit den Kindern in ihrer Wohnung weiter wohnen zu lassen. Im Krieg lernt er schnell, dass dieser grausamer ist, als er ihn sich vorstellen konnte. Durch Glück entkommt er in Stalingrad dem sicheren Tod und gelangt letztendlich in britische Gefangenschaft.
2005 stirbt Bonna im Alter von 85 Jahren.

Einblick in das Leben der Jugend zwischen 1933 und 1945
Flugzeiten liefert einen Blick von innen auf das Leben der Jugend in den Jahren 1933 - 1945. Genau diese Perspektive macht das Buch für Jugendliche interessant. Durch die einfache Sprache und die vielen kleinen Episoden in Bonnas Leben gelingt es so, sich das Leben in dieser Zeit vorzustellen. Auch die Rolle der Frau wird dabei einmal an Bonnas Mutter und zum anderen an Bonnas weiblichen Geschwistern thematisiert.
Dieses Buch eignet sich sehr gut zum fächerübergreifenden Einsatz in Deutsch und Welt-Zeit-Gesellschaft oder Geschichte. Neben der Lektüre eines Einzelnen mit anschließender Buchpräsentation kann es auch als Klassenlektüre gelesen werden.
(ab - Arbeitskreis Lesen)


Jürgen Brater: 100 kluge Dinge von eins bis unendlich

cbj, 2010
ISBN 978-3-570-13715-4
224 Seiten

Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Brüder und Schwestern
Ein Ehepaar hat 5 Töchter.
Von denen hat jede einen Bruder.
Wie viele Kinder hat das Ehepaar?

Kommen Sie auf die Lösung? In 100 kluge Dinge von eins bis unendlich finden sich 98 kleiner Rätsel rund um die verrückten Zahlen. Manche davon sind knifflig, manche logisch und manche lustig.
Jürgen Brater liefert aber noch mehr. Auf 224 Seiten erfahren mathematikinteressierte Leserinnen und Leser Wissenswertes und Verblüffendes aus der Welt der Zahlen - verpackt in viele kleine Geschichten.
Meistens auf einer Doppelseite erzählt der Autor etwas über eine wichtige mathematische Entdeckung, ein mathematisches Phänomen oder einen mathematischen Zusammenhang. Diese kleinen Geschichten sind nicht nur für Rechenkünstler interessant. So erfährt man, dass sogar die unermüdlichsten Fußballspieler in einem Spiel gerade einmal drei Minuten Ballkontakt haben, sie legen aber dafür eine Strecke von 12 bis 14 Kilometern zurück, die Hälfte davon gehend, ein Drittel trabend und höchsten 10 Prozent im schnellen Lauf. Nur 400m bis 500m werden gesprintet.
Aber nicht nur für sport- und rekordinteressierte Mädchen und Jungen finden sich kleine Geschichten im Buch, auch für Tierliebhaber (Das Geheimnis der Hundejahre) oder Freunde der antiken Geschichte (So zählten die Römer) finden sich Episoden mit Zahlen in diesem "Mathematikbuch".
Nach Hans-Magnus Enzensberger hat nun Jürgen Brater ein interessantes und unterhaltsames Buch für Jugendliche und Erwachsene geschrieben, die gerne spannende bis humorvolle Aufgaben lösen und gleichzeitig etwas über die universelle Sprache der Welt - die Mathematik - lernen möchten.
Durch seine Aufteilung in viele kleine Episoden lädt dieses Werk geradezu ein, darin zu schmökern und immer tiefer in die Geheimnisse von Ziffern, Zahlen und Primzahlen einzutauchen.
Für Lehrerinnen und Lehrer liefert es interessante kleine Geschichten, die nicht nur den Mathematikunterricht auflockern, sondern immer verblüffen und den Schülerinnen und Schülern Lust am Hantieren mit Zahlen vermitteln können.
Durch die Lösungsseiten am Ende des Buches können alle Leserinnen und Leser ihre Ergebnisse kontrollieren.
Bei den Brüdern und Schwestern sind es natürlich 6 Kinder. 5 Mädchen und der eine Bruder.

(ab - Arbeitskreis Lesen)