Cicero, De officiis, Buch 1

Übersetzungstexte aus dem 1. Buch von Ciceros Werk über die Pflichten

Die Besonderheit der menschlichen Vernunft kann gut im Kontrast zum Tier verstanden werden.

Eine Definition der vier Kardinaltugenden

Die vier Kardinaltugenden: Die Weisheit (sapientia)

Aus den vier Kardinaltugenden greift Cicero hier die Gerechtigkeit heraus, die er definiert und erläutert.

In diesem Abschnitt von „De officiis“ wendet sich Cicero einer Frage zu, die für die römische Nobilität von besonderer Bedeutung war: Wem soll man Wohltätigkeit erweisen, und wie bedankt man sich für erhaltene Wohltätigkeit?

In diesem Abschnitt widmet sich der Philosoph der Kardinaltugend der Tapferkeit.

Die Definition des Begriffs „decorum“ – das Schickliche, das moralisch Richtige

In diesem Dokument sind Fragen zur Grammatik, v. a. zu den -nd-Konstruktionen enthalten.