Cicero, De officiis 1, 61 – 65: Über die Tugend der Tapferkeit

Lateinische Bibliothek

Cicero, De Officiis 1, 61 – 65

Über die Tapferkeit

Die Einteilung des Ehrenhaften und die Tapferkeit

Der Text wurde gekürzt und teilweise vereinfacht. Originaltext bei Perseus.

Weitere Dateiformate dieses Dokuments: WORDOpenoffice/Libre Office WriterPDF

[1, 61]

Intellegendum autem est,

cum proposita sint genera quattuor,

e quibus honestas officiumque manaret,

splendidissimum videri,

quod animo magno elatoque humanasque res despiciente factum sit.

prōpōnere, prōpōnō, prōposui, prōpositum Tabelle: darstellen, vorstellen, bekannt machen

mānāre, mānō, mānāvī, mānātum Tabelle: fließen

splendidus, splendida, splendidum Tabelle: glänzend, bedeutsam

ēlātus, ēlāta, ēlātum Tabelle: erhaben, wertvoll

ēlātus kommt von efferō (oder ecferō) Tabelle: in die Höhe heben

dēspicere, dēspiciō, dēspēxī, dēspectum Tabelle: verachten. Hier liegt ein Partizip vor. Formal kann man dies als Ablativus absolutus bestimmen; übersetzen Sie einfach „mit einem Geist, der ...“

 

Cicero erwähnt in der ausgelassenen Textpassage einige Beispiele aus der Geschichte und der Literatur, an denen erkannt werden kann, wie sehr die Tapferkeit im Kriege gelobt und die Feigheit getadelt wird. Er fährt fort:

[1, 62]

Sed ea animi elatio,

quae cernitur in periculis et laboribus,

si iustitia vacat pugnatque non pro salute communi, sed pro suis commodis,

in vitio est.

ēlātiō, ēlātiōnis, f. Tabelle: die Erhebung, die gehobene Stimmung

commodum, commodī, n. Tabelle: der Vorteil

 

Non modo enim id virtutis non est, sed est potius immanitatis omnem humanitatem repellentis.

Itaque probe definitur a Stoicis fortitudo,

cum eam virtutem esse dicunt propugnantem pro aequitate.

virtutis non est: Genitiv der Eigenheit/Genitivus proprietatis

immānitās, immānitātis, f. Tabelle: die Rohheit, die Unmenschlichkeit

repellere, repellō, reppulī, repulsum Tabelle: zurückweisen, vertreiben. Hier liegt ein Participium coniunctum vor. Übersetzung: Relativsatz.

probē: korrekt (Adverb zu probus: richtig, anständig)

prōpugnāre: kämpfen. propugnatem: Participium coniunctum. Übersetzung: Relativsatz.

 

Quocirca nemo,

qui fortitudinis gloriam consecutus est insidiis et malitia,

laudem est adeptus:

Nihil enim honestum esse potest,

quod iustitia vacat.

quōcircā: daher

malitia, malitiae, f. Tabelle: die Bosheit, die Schlechtigkeit (von malus, mala, malum: schlecht)

adeptus: von adipīscī, adipīscor, adeptus/adepta sum Tabelle: erreichen, gewinnen

vacāre, vacō, vacāvī, vacātum: etwas nicht haben. vacāre steht mit dem Ablativus separativus.

 

[1, 63] Praeclarum igitur illud Platonis:

Non,“ inquit, „solum scientia,

quae est remota ab iustitia,

calliditas potius quam sapientia est appellanda,

verum etiam animus paratus ad periculum,

si sua cupiditate, non utilitate communi impellitur,

audaciae potius nomen habeat quam fortitudinis.“

remōtus, remōta, remōtum Tabelle: entfernt von etwas, frei von etwas (von removēre: eine Sache entfernen, wegnehmen)

calliditās, calliditātis, f. Tabelle: die Schlauheit

audācia, audāciae, f. Tabelle: die Frechheit, die Unverschämtheit, die Verwegenheit (d. h. das Verhalten, mit dem man ein zu großes Maß an Risiko auf sich nimmt.)

potius (Adverb): eher

 

Itaque viros fortes

et magnanimos

eosdem bonos

et simplices veritatis amicos minimeque fallaces esse volumus.

magnanimus Tabelle: großherzig

eōsdem kommt von idem (derselbe). Man übersetzt es mit „ebenso“.

simplex, simplicis Tabelle: einfach, schlicht

 

Die Figur der Tapferkeit am Petrusbrunnen in Trier

Die Figur der Tapferkeit (fortitudo) am Petrusbrunnen in Trier. Die Tapferkeit wird durch eine zerbrochene Säule symbolisiert.

Weitere Bilder und Informationen zu diesen Brunnenfiguren im Verzeichnis Bilder für den Lateinunterricht.

[1, 64]

Sed illud odiosum est,

quod in hac elatione et magnitudine animi facillime pertinacia et nimia cupiditas principatūs innascitur.

odiosum Tabelle: negativ, schädlich

pertinacia Tabelle: der Starrsinn

nimius, nimia, nimium Tabelle: übermäßig

principatus, principatūs, m. Tabelle: die Herrschaft. principatūs ist als Genitivus obiectivus von cupiditas abhängig.

innāscī, innāscor, innātus sum Tabelle: aus etwas entstehen, auf etwas wachsen

 

Ut enim apud Platonem est,

omnem morem Lacedaemoniorum inflammatum esse cupiditate vincendi,

sic,

ut quisque animi magnitudine maxime excellet,

ita maxime vult princeps omnium vel potius solus esse.

ut … apud… est: wie man Platon liest

Lacedaemōnēs Tabelle: die Spartaner

ut (+ maximē) … ita (+ maximē): je mehr … desto mehr

excellere, excellō (keine Perfektformen) Tabelle: hervorragen

sōlus: ergänze princeps; also: einziger Herrscher

 

Difficile autem est,

cum praestare omnibus concupiveris,

servare aequitatem,

quae est iustitiae maxime propria.

praestāre (mit Dativ-Objekt) Tabelle: übertreffen

aequitās, aequitātis, f. Tabelle: hier passt nur „Gleichheit“.

proprium esse (mit Dativ): einer Sache eigen sein, zu einer Sache gehören

 

Ex quo fit,

ut neque disceptatione vinci se nec ullo publico ac legitimo iure patiantur,

existuntque in re publica plerumque largitores et factiosi,

ut opes quam maximas consequantur et sint vi potius superiores quam iustitia pares.

ex quo fit: daraus ergibt sich. Ex quo ist ein relativischer Satzanschluss, der sich auf den ganzen vorigen Gedanken bezieht. Patiantur: das Subjekt („sie“) sind die Spartaner.

disceptātiō, disceptātiōnis, f. Tabelle: die Debatte

existere: entstehen, auftreten

largitores et factiosi: Menschen, die durch Korruption und Parteienbildung Einfluss gewinnen wollen

opēs, opum f. (Pluralwort) Tabelle: Macht

 

Sed quo difficilius, hoc praeclarius;

nullum enim est tempus,

quod iustitiā vacare debeat.

quō … hōc (mit Komparativ): je ... desto

 

[1, 65]

Fortes igitur et magnanimi sunt habendi

non qui faciunt,

sed qui propulsant iniuriam.

sunt habendi: habere bedeutet hier „halten für“

prōpulsāre Tabelle: vertreiben, abwehren

 

Vera autem et sapiens animi magnitudo honestum illud,

quod maxime natura sequitur,

in factis positum, non in gloria iudicat

principemque se esse mavult quam videri.

magnitudo: das Prädikat zu magnitudo ist iudicat. Davon hängt ein AcI ab. Damit man diesen erkennt, muss man zu positum die Form esse ergänzen.

Mavult: sie will lieber (Subjekt: magnitudo, also zu übersetzen: „sie“.)

 

Etenim qui ex errore imperitae multitudinis pendet,

hic in magnis viris non est habendus.

imperītus: unerfahren

pendēre, pendeō Tabelle: von etwas abhängen, sich von etwas abhängig machen

habendus non est (+ in + Ablativ): er darf nicht (zu einer Gruppe) gerechnet werden

 

Facillime autem ad res iniustas impellitur,

ut quisque altissimo animo est,

gloriae cupiditate;

qui locus est sane lubricus,

quod vix invenitur,

qui laboribus susceptis periculisque aditis non quasi mercedem rerum gestarum desideret gloriam.

facillime: Das Subjekt (quisque) steht erst im Nebensatz. Beim Übersetzen muss man es in den Hauptsatz nehmen: Um so leichter wird jemand ... , je...

impellere, impellō, impulī, umpulsum Tabelle: antreiben

locus: die Sache, die philosophische Frage

lūbricus, lūbrica, lūbricum Tabelle: heikel, schwierig

invenitur, qui: das Relativpronomen hat kein Bezugswort (Satzbau). Daher muss man in den Nebensatz („weil ...“) das Pronomen „jemand“ einfügen.

suscipere, suscipio, suscēpī, susceptum Tabelle: unternehmen, auf sich nehmen. Laboribus susceptis: Ablativus absolutus.

pericula adire (adīre, adeō, adiī, aditum Tabelle): Gefahren auf sich nehmen

 

Anregungen zur Diskussion

  1. Suchen Sie aus diesem Textabschnitt eine oder mehrere Definitionen der Tapferkeit heraus.
  2. Prüfen Sie, ob diese Definition zum heute eher verwendeten Begriff der Zivilcourage passt.
  3. Cicero nennt bestimmte Probleme, die aus einem – im antiken Sinne – tapferen Verhalten entstehen können. Beschreiben Sie diese Probleme und erklären Sie, wieso es gerade bei der Tapferkeit zu Fehlverhalten kommen kann.

 


Weiter mit De officiis 1, 93 – 98: Über das decorum (das Schickliche, das moralisch Gebotene)

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: http://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.