Logo der Lateinischen Bibliothek

Cicero, De Officiis 1, 34 – 38: Über den gerechten Krieg,
Teil 1

 

Themen: Einführung in die Thematik des gerechten Krieges.

Thesen: 1. Der Frieden ist dem Krieg im Prinzip vorzuziehen; 2. Auch für den Umgang mit den Besiegten gelten bestimmte Regeln

Dieser Textauszug ist zugleich Teil der Textsammlung aus Ciceros Werk De officiis (Textsammlung: De officiis) und Teil des Lektüreprojekts bellum iustum - der gerechte Krieg (Textsammlung: bellum iustum). Zu diesem Thema gibt es auch eine Linksammlung mit Verweisen auf aktuelle Dokumente zur Frage, ob man heute noch bestimmte Kriege als gerechtfertigt ansehen kann.

Andere Dateiformate: WORDPDF – OpenOffice/LibreOffice-Writer

[De officiis 1, 34]

Sunt autem quaedam officia etiam adversus eos servanda, a quibus iniuriam acceperis. adversus (Präposition mit dem Akkusaktiv): gegenüber

Est enim ulciscendi et puniendi modus;

atque haud scio an satis sit eum,

qui lacessierit,

iniuriae suae paenitere,

ut et ipse ne quid tale posthac et ceteri sint ad iniuriam tardiores.

ulcisici, ulciscor, ultus sum: sich rächen

lacessierit ~ lacessiverit; lacessere: reizen, provozieren

paenitet: es reut; me paenitet: es reut mich, ich bereue

posthac: danach. Nach 'posthac' ist 'faciat' zu ergänzen.

tardus (hier): zurückhaltend

Atque in re publica maxime conservanda sunt iura belli.

Nam cum sint duo genera decertandi,
unum per disceptationem, alterum per vim,
cumque illud proprium sit hominis,
hoc beluarum, confugiendum est ad posterius, si uti non licet superiore.

decertare: kämpfen, Konflikte führen

disceptatio: die Verhandlung, das Gespräch

belua: das wilde Tier

posterius / superius: das Letztere (hier: vis, die Gewalt) /
das Erstgenannte (hier: disceptatio: die Verhandlung)

 

[De officiis 1, 35]

Die besiegten Feinde sind maßvoll zu behandeln.

Quare suscipienda quidem bella sunt ob eam causam,

ut sine iniuria in pace vivatur,

parta autem victoria conservandi ii,

qui non crudeles in bello, non inmanes fuerunt,

ut maiores nostri Tusculanos, Aequos, Volscos, Sabinos, Hernicos in civitatem etiam acceperunt,
at Karthaginem et Numantiam funditus sustulerunt;

suscipere, suscipio, suscepi, susceptum: anfangen

parta: Partizip Perfekt Passiv von parere, pario, peperi, partum: erlangen, herstellen

inmanis: unmenschlich

Tusculani, Aequi, Volsci, Sabini, Hernici: die Tuscuaner (Etrusker), Aequer, Volsker, Sabiner und Hernier waren Volksstämme, die in Italien lebten und die von den Römern nach und nach besiegt, aber dann in das römische Bundesgenossensystem aufgenommen wurden.

Karthago, Numantia (in Spanien): Städte, die in den punischen Kriegen vernichtet wurden.

funditus: vollständig; tollere bedeutet hier 'vernichten'

Kaiser Marc Aurel nimmt die Unterwerfung von germanischen Gefangenen an.

Kaiser Marc Aurel nimmt die Unterwerfung von germanischen Gefangenen an.

Nach einem Relief aus der Kaiserzeit. Abbildung aus diesem Buch: William F. Allen: Ancient History for Colleges and High Schools. A Short History of the Roman People (Boston, MA: Ginn and Company, 1890). Die Abbildung wurde dem Landesbildungsserver vom Florida Center for Instructional Technology mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt.

 

nollem Corinthum,

sed credo aliquid secutos, oportunitatem loci maxime,

ne posset aliquando ad bellum faciendum locus ipse adhortari.

nollem Corinthum: zu ergänzen ist hier 'funditus sustulerunt' aus dem vorigen Satz. Korinth wurde 146 v. Chr. von den Römern vollständig zerstört, nachdem es sich nach dem zweiten makedonischen Krieg dem Widerstand gegen Rom angeschlossen hatte. Cicero kritisiert diese Vernichtung hier andeutungsweise und noch einmal ausdrücklich in De officiis 3, 46.

sed credo [ergänze: eos] aliquid secutos [erg.: esse]: aber ich glaube, dass sie (die römischen Eroberer Korinths) etwas dabei im Sinne hatten

adhortari: hier: einen Anlass geben

 

Mea quidem sententia paci, quae nihil habitura sit insidiarum, semper est consulendum.

consulere ändert seinen Sinn je nach dem Objektskasus

  • mit Dativ: sorgen für
  • mit Akkusativ: befragen
  • ohne Objekt: sich beraten
In quo si mihi esset obtemperatum, si non optimam, at aliquam rem publicam, quae nunc nulla est, haberemus.

obtemperare: gehorchen

In quo...: in diesem Satz spielt Cicero auf die Diktatur Caesars an. Das vorliegende Werk hat Cicero vom Oktober 44 v. Chr. bis zum Ende des Jahres, also nach Caesars Ermordung geschrieben.

Et cum iis, quos vi deviceris, consulendum est, tum ii, qui armis positis ad imperatorum fidem confugient, quamvis murum aries percusserit, recipiendi.

devincere: völlig besiegen

cum ... tum: zumal... als auch besonders

fides: das Treueversprechen

aries: der Sturmbock (ein militräisches Gerät zum Sprengen von Mauern)

percutere, percutio, percussi, percussum: erschüttern

In quo tantopere apud nostros iustitia culta est,

ut ii,

qui civitates aut nationes devictas bello in fidem recepissent,

earum patroni essent more maiorum.

tantopere: in solchem Maße

 

Auch im Krieg gelten bestimmte Rechtsgrundsätze

Der Text wurde gekürzt; die Auslassungen sind mit [...] gekennzeichnet.

 

[De officiis 1, 36]
Ac belli quidem aequitas sanctissime fetiali populi Romani iure perscripta est.

Ex quo intellegi potest nullum bellum esse iustum, nisi quod aut rebus repetitis geratur aut denuntiatum ante sit et indictum.

[...]

aequitas: die Billigkeit, die Gerechtigkeit

ius fetiale: das römische Fetialrecht gehörte zum religiösen Bereich des Rechts. Es sah vor, dass ein zwanzigköpfiges Priesterkollegium über die rechtmäßige Kriegserklärung wachte.

bellum indicere: den Krieg erklären

38. Cum vero de imperio decertatur belloque quaeritur gloria, causas omnino subesse tamen oportet easdem, quas dixi paulo ante iustas causas esse bellorum.

Sed ea bella, quibus imperii proposita gloria est, minus acerbe gerenda sunt.

decertare: kämpfen, streiten

paulo ante: gemeint ist der vorangehende Absatz (De officiis 1, 36).

Ut enim,
cum civiliter contendimus,
contendimus aliter,
si est inimicus,
aliter si competitor

(cum altero certamen honoris et dignitatis est, cum altero capitis et famae),

sic cum Celtiberis, cum Cimbris bellum ut cum inimicis gerebatur,
uter esset,
non uter imperaret,

cum Latinis, Sabinis, Samnitibus, Poenis, Pyrrho de imperio dimicabatur.

civiliter (Adv.): bürgerlich, im bürgerlichen Zusammenhang; hier am besten: mit einem Mitbürger

competitor: der Mitbewerber um ein Amt

Celtiberi, Cimbri: mit den Keltiberern, die ursprünglich das spanische Tafelland (Meseta Central) bewohnten, führte Rom 153-133 v. Chr., mit den Kimbern, einem germanischen Volk, das vermutlich aus Jütland stammte, führte es 113-101 v. Chr. Krieg.

uter esset: uter: wer von beiden. Am Konjunktiv kann man erkennen, dass es sich hier um eine indirekte Frage handelt; diese hängt von 'bellum gerebatur' ab: 'es wurde darum Krieg geführt, wer von beiden...'
esse: existieren, überleben

Latini, Sabini, Samnites: Latiner, Sabiner und Samniten (italische Stämme)

Pyrrhus: König von Epeiros und Makedonien im 4. und 3. Jh. v. Chr. Er führte um 280 v. Chr. mit den Römern Krieg.

dimicare: streiten

 

Auch gegenüber dem Feind ist ein Versprechen zu halten:

[De officiis 1, 39]

Atque etiam si quid singuli temporibus adducti hosti promiserunt,

est in eo ipso fides conservanda,

ut primo Punico bello Regulus captus a Poenis,

cum de captivis commutandis Romam missus esset iurassetque se rediturum,

primum, ut venit, captivos reddendos in senatu non censuit, deinde,

cum retineretur a propinquis et ab amicis,

ad supplicium redire maluit quam fidem hosti datam fallere.

singuli: einzelne Personen

Regulus: Die Geschichte, die Cicero hier wiedergibt, ist ein typisches exemplum römischer Tugendhaftigkeit

commutare: austauschen

ut venit: als er (in Rom) angekommen war, nach seiner Ankunft

supplicium: die Hinrichtung (die Regulus drohte, wenn er zu den Puniern zurückkehrte, weil er ja den Gefangenenaustausch abglehnt hatte)

 

Fortsetzung zum Thema gerechter Krieg: De officiis 3, 46.

Fortsetzung im 1. Buch: De officiis 1, 42: Über die Wohltätigkeit