Logo der Lateinischen Bibliothek

Cicero, De Officiis 3, 46 – 49: Über den gerechten Krieg,
Teil 2

 

Über den gerechten Krieg: Sind Grausamkeit und Lüge im Krieg erlaubt, wenn sie doch nützlich scheinen?

Im dritten Buch seiner Schrift De Officiis (Über die Pflichten) behandelt Cicero den Wertekonflikt zwischen dem Nutzen und dem Ehrenhaften. Er untersucht hier derartige Konflikte im Kriegsfall und kommt auch auf die Frage zu sprechen, ob Grausamkeit akzeptabel sein kann (3, 46). In 3, 47 kommt er kurz auf die Behandlung von Fremden zu sprechen, um dann abschließend auch die Frage aufzuwerfen, ob eine ehrlose, aber nützlich erscheinende Kapitulation richtig sein kann.

Fortsetzung von De officiis 1, 34 – 39

Dieser Textauszug ist zugleich Teil der Textsammlung aus Ciceros Werk De officiis (Textsammlung: De officiis) und Teil des Lektüreprojekts bellum iustum - der gerechte Krieg (Textsammlung: bellum iustum). Hierzu gibt es auch eine aktuelle Linksammlung.

Am Ende dieses Textes finden Sie Interpretationsfragen.

Andere Dateiformate: WORDPDF – OpenOffice/LibreOffice-Writer

[De officiis 3, 46] Cum igitur id, quod utile videtur in amicitia, cum eo, quod honestum est, comparatur, iaceat utilitatis species, valeat honestas.

iacere, iaceo, iacui: darniederliegen, geschlagen sein

species, speciei, f.: der Schein, das Scheinbild

Cum autem in amicitia, quae honesta non sunt, postulabuntur, religio et fides anteponatur amicitiae. […]

postulare: fordern, suchen

Sed utilitatis specie in republica saepissime peccatur, ut in Corinthi disturbatione nostri;

Corinthi: Cicero spielt hier auf die vollständige Zerstörung Korinths durch die Römer im Jahr 146 v. Chr. an. Korinth hatte sich nach dem zweiten makedonischen Krieg dem Widerstand gegen Rom angeschlossen.

disturbatio, disturbationis, f.: die Zerstörung

durius etiam Athenienses, qui sciverunt, ut Aeginetis, qui classe valebant, pollices praeciderentur.

Athenienses: Die Athener hatten die Bewohner der griechischen Stadt Aigina (lat. Aegina) 431 v. Chr. versklavt, nachdem sie sie besiegt hatten.

scire: hier: beschließen

valere: mächtig sein

pollex, pollicis, m.: der Daumen

praescindere: abschneiden, abschlagen

Hoc visum est utile; nimis enim imminebat propter propinquitatem Aegina Piraeo.

Piraeus: Halbinsel bei Athen, auf der der athenische Hafen angelegt war.

Sed nihil, quod crudele, utile; est enim hominum naturae, quam sequi debemus, maxima inimica crudelitas.

utile: ergänze 'est'.

[De officiis 3, 47] Male etiam, qui peregrinos urbibus uti prohibent eosque exterminant, ut Pennus apud patres nostros, Papius nuper.

peregrini: die Fremden

exterminare: ausweisen

Pennus: Volkstribun 146 v. Chr.

C. Papius: Volkstribun 65 v. Chr.

Nam esse pro cive, qui civis non sit, rectum est non licere, quam legem tulerunt sapientissimi consules Crassus et Scaevola.

Usu vero urbis prohibere peregrinos sane inhumanum est.

quam legem: das Bezugswort ist hier in den Relativsatz hineingezogen. vgl. die Übersetzungshilfen zum Relativsatz.

Crassus et Scaevola: Cicero spielt hier auf ein Gesetz aus dem Jahr 95 v. Chr. an.

Plena exemplorum est nostra res publica cum saepe, tum maxime bello Punico secundo, quae Cannensi calamitate accepta maiores animos habuit quam umquam rebus secundis;

nulla timoris significatio, nulla mentio pacis.

Tanta vis est honesti, ut speciem utilitatis obscuret.

calamitas, calamitatis, f.: die Niederlage

significatio, significationis, f.: das Anzeichen

mentio, mentionis, f.: die Erwähnung

obscurare: verdunkeln

 

Lüge und Betrug im Krieg

Im nächsten Abschnitt gibt Cicero weitere Beispiele für den Konflikt zwischen dem Nützlichen und dem Ehrenhaften. Konkret untersucht er die Frage, ob Lüge und Täuschung im Krieg erlaubt sind.

[De officiis 3, 48]

Athenienses cum Persarum impetum nullo modo possent sustinere statuerentque,

ut urbe relicta, coniugibus et liberis Troezene depositis, naves conscenderent libertatemque Graeciae classe defenderent,

Cyrsilum quendam suadentem,

ut in urbe manerent Xerxemque reciperent,

lapidibus obruerunt.

Atque ille utilitatem sequi videbatur, sed ea nulla erat repugnante honestate.

Athenienses… Persae: im Kampf gegen die Perser 480 v. Chr.

Troezen: Troizen, eine Stadt auf der griechischen Halbinsel Peloponnes

Cyrsilus: ein Bürger Athens

Xerxes: der Heerführer der Perser

lapis, lapidis: der Stein

obruere, obruo, obrui, obrutum: überschütten

 

[49] Themistocles post victoriam eius belli, quod cum Persis fuit, dixit in contione se habere consilium rei publicae salutare, sed id sciri non opus esse;

postulavit, ut aliquem populus daret, quicum communicaret; datus est Aristides.

Themistocles: Themistokles, griechischer Politiker

contio, contionis, f.: die Versammlung

salutaris: nützlich, hilfreich, rettend (von salus, salutis, f.: die Rettung)

sciri: bekannt werden

Huic ille, classem Lacedaemoniorum, quae subducta esset ad Gytheum, clam incendi posse, quo facto frangi Lacedaemoniorum opes necesse esset.

Lacedaemonii: die Spartaner

Gytheum: Gythion oder Gytheion: der Haupthafen der Spartaner

quo facto: das Bezugswort ist hier in den Relativsatz hineingezogen; vgl. die Übersetzungshilfen zum Relativsatz.

Quod Aristides cum audisset, in contionem magna exspectatione venit dixitque perutile esse consilium, quod Themistocles adferret, sed minime honestum.

Itaque Athenienses, quod honestum non esset, id ne utile quidem putaverunt
totamque eam rem, quam ne audierant quidem, auctore Aristide repudiaverunt.

Aristides: ein griechischer Bürger

perutile: die Vorsilbe per- dient der Verstärkung.

auctore Aristide: nominaler Ablativus absolutus

Melius hi quam nos, qui piratas immunes, socios vectigales habemus.

Maneat ergo, quod turpe sit, id numquam esse utile, ne tum quidem, cum id, quod utile esse putes, adipiscare.

Hoc enim ipsum – utile putare, quod turpe sit – calamitosum est.

immunis: straflos. Cicero spielt hier vielleicht auf die Ansiedlung der Piraten unter Pompeius an.

vectigalis: tributpflichtig

adipiscare = adipiscaris; adipisci, adipiscor, adeptus sum: erreichen

calamitosus: verderblich

 

Interpretationsfragen

  1. Fassen Sie die Aussagen des Textes über das Verhältnis von Nutzen und Sittlichkeit bzw. Moralität zusammen.
  2. Arbeiten Sie die Aussagen zum Thema Krieg heraus.
  3. Untersuchen Sie, was der Autor zu den Begriffen Freiheit (libertas) und Grausamkeit (crudelitas) sagt.
  4. Erörtern Sie, ob die Aussagen dieses Textes eine überzeitliche, also auch für heute geltende Bedeutung haben. Über die aktuelle Diskussion zum Thema gerechter Krieg und humanitäre Intervention können Sie sich anhand der Linksammlung orientieren.

 

Weiter mit De officiis 3, 74 – 78: Der gutgesinnte, ehrliche Mann


 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.