Aachtopf - Karstquelle

Geokoordinaten: 47°50'48.58"N; 8°51'28.99"E

Der Aachtopf bei Aach ist die wasserreichste Karstquelle Deutschlands. Hier entspringt die Radolfzeller Aach (auch Hegauer Aach), die nach 32 Kilometern bei Radolfzell in den Bodensee mündet. Die Quelle hat eine durchschnittliche Schüttung von 8.590 l/s, diese ist jedoch, wie bei Karstquellen üblich, stark von der Jahreszeit abhängig und schwankt zwischen 1.300 und 24.000 Litern pro Sekunde.

Aachtopf

Das Wasser der Aachquelle stammt aus einem ca. 280 Quadratkilometer großen Einzugsgebiet, zum größten Teil aus den Versickerungsstellen der Donau am Wehr und im Brühl bei Immendingen sowie bei Fridingen an der Donau. Auf seinem unterirdischen Weg löst das Wasser jährlich einige 1.000 Kubikmeter Kalkstein.
Es steigt aus einer 18 m tiefen unterirdischen Quellhöhle auf und bildet einen kleinen See.
Nördlich des Quelltopfs stehen unten gebankte und massige Kalke der Liegenden Bankkalk-Formation (früher Weißjura zeta 1) an. Taucher gelangten vom Ausfluss der Quelle zunächst 17 m in die Tiefe, dann schräg nach Norden in eine Wasserhöhle von 1 - 3 m Breite, 3 - 6 m Höhe und über 500 m Länge.

 

mehr zum Aachtopf bei Wikipedia