Keltenmuseum Heuneburg

Service

Zu den Handreichungen:

a) Handreichung des OSA Tübingen
Oberschulamt Tübingen (Hrsg.), Kelten und Römer an der Oberen Donau. Pädagogische Handreichung für den Besuch der Keltenmuseen Heuneburg und des Römermuseums Mengen-Ennetach, Tübingen 2004.
Zum Besuch des Römermuseums sowie des Keltenmuseums Heuneburg wurde von einer Arbeitsgruppe des damaligen Oberschulamts Tübingen eine Lehrerhandreichung erstellt. Die Broschüre beinhaltet einen Vorschlag für vier thematische Lerngänge, einen historischen Basisartikel, praktische Hinweise und 22 Arbeitsblätter mit Lösungen zum Besuch des Keltenmuseums.
Sie können die Handreichung für 6 Euro (incl. Versand) über das Keltenmuseum Heuneburg (siehe unten) beziehen.


b) Handreichung der PH Weingarten

Eine weitere projektorientierte Lehrerhandreichung ist über das Keltenmuseum (siehe unten) zu beziehen:

Irmler, Alois/ Hecker, Helga, Die Kelten auf der Heuneburg. Anregungen für ein Projekt, Herbertingen 2001.

Das beschriebene Projekt wurde von der Pädagogischen Hochschule Weingarten im Sommersemester 2001 mit einer vierten Grundschulklasse durchgeführt, eignet sich aber auch für Klassen weiterführender Schulen.

Zum Lernort Keltenmuseum

Den Besuch rechtzeitig planen
Überprüfen Sie mit Hilfe Ihres Stoffverteilungsplanes und der Hinweise zum Bildungsplan mindestens 4 bis 6 Wochen im Voraus, wann sich ein Besuch anbieten würde. Vereinbaren Sie dann einen geeigneten Termin mit den Museen, am besten telefonisch.
Adresse:
Keltenmuseum Heuneburg I Ortsstraße 2 I 88518 Herbertingen-Hundersingen
Homepage: www.heuneburg.de Lageplan Kontakt, Anfahrt Öffnungszeiten, Preise

Schwerpunkte setzen
Bitte setzen Sie thematische Schwerpunkte. Die Führungen werden sich an Ihren Wünschen orientieren. So können Sie den Besuch im Unterricht entsprechend vor- und nachbereiten. Zudem kann Ihnen die Exkursion dann mehrere Unterrichtsstunden in der Schule selbst ersetzen, wenn gezielt Themen bearbeitet werden.
Vorschläge für themenorientierte Führungen in den Keltenmuseen finden Sie im Teil 2.1 Lernorterkundung .

Zum Einsatz von Arbeitsblättern
Wählen Sie bitte nach der Bestimmung der Themenschwerpunkte Arbeitsblätter aus unserer Handreichung aus. Kopieren Sie die ausgewählten Blätter in ausreichender Anzahl vor dem Besuch. In den Museen können keine Kopien erstellt werden. Klemmbretter als Schreibunterlagen für die Schülerinnen und Schüler sind im Klassensatz vor Ort vorhanden. Schreibutensilien (für manche Arbeitsblätter auch Farbstifte) müssen selbst mitgebracht werden. Es ist zeitlich nicht möglich, alle Arbeitsblätter zu einem Thema während einer Führung bearbeiten zu lassen. Obwohl alle Blätter einen Bezug zu den Ausstellungen aufweisen, können sie teilweise auch im Schulunterricht vor oder nach dem Museumsbesuch verwendet werden.

Nicht vergessen
Bitte vergessen Sie nicht, eine Kamera mitzubringen. In den Museen dürfen Bilder gemacht werden.

Dauer eines Besuchs
Der Besuch eines der beschriebenen Museen ist zeitlich sehr variabel und hängt von dem von Ihnen gewünschten Programm ab. Eine Führung ohne Eigenaktivitäten der Schülerinnen und Schüler dauert ca. 45 bis 60 Minuten. Je nach gewählten Aufgabenstellungen verlängert er sich entsprechend. Durch Kopplung verschiedener museumspädagogischer Angebote lässt sich eine Exkursion auf einen Tag ausdehnen.
Unabhängig von der Länge des Museumsbesuchs ist für schulische Planungen mindestens von einer Halbtagsexkursion (Vor- oder Nachmittag) auszugehen.

Tipps zur Weiterarbeit

Audiovisuelle Medien speziell zur Heuneburg liegen nicht vor. Der SWR plant für das Jahr 2006 die Ausstrahlung einer Dokumentation über die Heuneburg.
Medien zu den Kelten generell sind im allgemeinen Teil "Kelten" ausgewiesen.

Literatur:
Kimmig, Wolfgang, Die Heuneburg an der oberen Donau. Führer zu archäologischen Denkmälern in Baden-Württemberg 1, Stuttgart 2. Aufl. 1983.

Hagmann, Sabine/Kurz, Siegfried, Lebendige Geschichte. Auf den Spuren der Kelten. Kurzführer zum Heuneburgmuseum, zum Freilichtmuseum auf der Heuneburg und zum archäologischen Wanderweg, Herbertingen 2002.

Im Übrigen verweisen wir auf die Literaturangaben im allgemeinen Teil.

(Links zuletzt aufgerufen am 17.05.2019)

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Tübingen -