Das Konstanzer Konzil 1414 - 1418: Krisenbewältigung und Kulturaustausch an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit

 Autor: Johannes Hof

- Arbeitskreis für Landeskunde/Landesgeschichte RP Freiburg -

Titel

B 1 Konzilssitzung im Münster Ulrich Richental: Chronik des Konstanzer Konzils, Konstanzer Handschrift, Rosgartenmuseum Konstanz
© Rosgartenmuseum Konstanz / Dieses Bild ist von der Lizenz CC-BY 4.0 ausgenommen

Kurzbeschreibung des Moduls:

1414 bis 1418 fand in Konstanz eines der bedeutendsten Konzilien der Kirchengeschichte statt. Es gelang ihm, die jahrzehntelange Kirchenspaltung zu beenden und damit die Einheit Europas wieder herzustellen, die damals vor allem auf der kirchlichen Einheit beruhte. Die Humanisten in den italienischen Gesandtschaften weckten bei den Konzilsteilnehmern aus anderen Ländern Interesse für die neue Kultur der Renaissance und trugen zu ihrer Verbreitung im übrigen Europa bei.

2014 bis 2018 begeht Konstanz das 600jährige Jubiläum des Konzils mit der großen Landesausstellung des Badischen Landesmuseums im Konzilgebäude und vielen weiteren Veranstaltungen. Sie bieten Schülerinnen und Schülern vielfältige Einblicke in die Lebenswelt des Spätmittelalters.

Das Modul dient der Behandlung des Ereignisses im Unterricht. Die komplexe Materie des Konzilsgeschehens wird darin zugänglich gemacht durch eine prägnante Darstellung des Konzilsverlaufs als Basisinformation, eine Auswahl geeigneter Text- und Bildquellen und durch Informationen zu Einzelaspekten, jeweils mit Arbeits- und Ergebnisblättern. Ergänzt werden die Materialien durch ein Konzils-Quiz und eine Konzils-Stadtrallye zur Lernorterkundung.

1 Hintergrundinformationen
  Bedeutung
  Geschichte
2 Methodenvorschlag
  Lernorterkundung
  Das Thema in der Schule
  Kurzversion für 2 Unterrichtsstunden
3 Materialien und Medien
4 Service
  Praktische Tipps
  Tipps zur Weiterarbeit