Die Arbeitersiedlung in Kuchen (Lkr. Göppingen)

Lernorterkundung

Die Arbeitersiedlung eignet sich für einen Besuch aller Schularten und Jahrgangsstufen ab Kl. 4. Insbesondere findet sie ihren Ort in der Behandlung von Industrialisierung im 19. Jahrhundert und deren Auswirkungen auf die Bevölkerung und Arbeiterschaft.

Folgende methodische Ansätze sind vorstellbar:

  1. Rundgang mit Hilfe der Arbeitsblätter AB 1 bis AB 7
    Dies ist auch arbeitsteilig möglich.
  2. Einfühlen in die Lebenswelt der einstigen Bewohner mit Hilfe der Arbeitsblätter AB 4, AB 8 und AB 9 (Die Anlage bietet auch Möglichkeiten zum Sitzen und Schreiben.)
  3. Auswertung der Tafeln bei den einzelnen Gebäuden unter zu Hilfenahme des Arbeitsblattes AB 1 mit entsprechenden Abänderungen

Zur Vor- und Nachbereitung des Lerngangs in der Schule eignen sich vor allem die Arbeitsblätter AB 8 und AB 9 . Hier kann erarbeitet werden, inwieweit Staub in das Leben seiner Arbeiter und deren Familien eingegriffen hat (patriarchalische Betriebsauffassung).

Behandlung des Themas in der Schule

Im Kontext der Sozialen Frage in der Geschichte der Industriellen Revolution kann man die Materialien dieses Beitrags auch im Klassenzimmer verwenden. Mit Hilfe von AB 1 und eines Prospektes der Gemeinde Kuchen (kann aus dem Internet unter http://www.kuchen.de/SBI-Prospekt.html heruntergeladen werden) kann man die Anlage erschließen. Weiterführende Arbeit ist mit AB 4 , AB 6 sowie AB 8 und AB 9 möglich. Vor allem die Spielsequenz aus dem Video "Armut macht erfinderisch" (in den meisten baden-württembergischen Kreismedienzentren erhältlich) zeigt sehr gut die Lebenswirklichkeit der Arbeiter im Staubschen Betrieb.

Zusätzliche Möglichkeiten ergeben sich aus der Verwendung von Primärliteratur, insbsondere von digitalisierten Archivalien (ggf. mit Transkription), die durch ihre Originalität und Authentizität sowie ihren Rätselcharakter oft besonderes Interesse bei Schülern finden.


- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Stuttgart -