18.02.2019 WORD
18.02.2019 OpenOffice
18.02.2019 PDF

Latein

Lateinische Bibliothek

Cicero, De Officiis 1, 93 – 98

Über das decorum
(das Schickliche,
das moralisch Gebotene)

In diesem Abschnitt erläutert und definiert Cicero einen der zentralen Begriffe des Werks De officiis: das decorum, das mit „das Schickliche, das moralisch Gebotene“ übersetzt werden kann. Er vergleicht es mit der modestia (Mäßigung), einer der vier Kardinaltugenden.

Der Text wurde gekürzt und vereinfacht. Originaltext bei Perseus.

Zur Eingangsseite der Lektüreeinheit Cicero, De officiis

Andere Dateiformate: WORDPDF – OpenOffice/LibreOffice-Writer

Erläuterungen zur Verwendung der Symbole (*  / Tabelle) finden Sie unten.


[1, 93]

Sequitur*,

ut de una reliqua parte honestatis dicendum sit,

in qua verecundia et quasi quidam ornatus vitae, temperantia et modestia omnisque sedatio* perturbationum* animi et rerum modus cernitur.

sequitur: es bleibt übrig

temperantia, temperantiae, f. Tabelle: die Selbstbeherrschung

sēdātiō, sēdātiōnis, f. Tabelle: die Beruhigung

perturbātiō, perturbātiōnis, f. Tabelle: die Beunruhigung, die Verwirrung

Hōc loco continetur* id,

quod dici latine decorum potest;

Graece enim πρέπον (prepon) dicitur.

continēre: enthalten

decōrum, decōrī, n.: das Anständige, das Schickliche, das moralisch Korrekte

Erläuterungen zum Satzbau

dicendum: attributives Gerundivum, zu übersetzen mit „müssen“

dicitur: es wird genannt

[1, 94]

Huius vis ea est,

ut ab honesto non possit separari;

nam

et quod decet,

honestum est,

et quod honestum est,

decet.

Qualis* autem differentia sit honesti et decori,

facilius intellegi quam explanari potest.

Quicquid est enim,

quod deceat,

id tum apparet,

cum antegressa est* honestas.

quālis: was für ein

antegredī, antegredior, antegressus/antegressa sum Tabelle: vorausgehen

Erläuterungen zum Satzbau und zur Formenlehre

differentia steht mit dem Genitiv (honesti und decori); von honestum und decorum. Beim Übersetzen kommt man so auf „der Unterschied des Ehrenhaften und des Schicklichen“. Besser ist die Übersetzung mit „zwischen ... und ...“.

facilius: Komparativ zum Adverb facile

Quidquid est enim: est bedeutet hier „es gibt“. Also: Was auch immer es gibt ...

quod decet: Das Relativpronomen kann hier mit „was“ übersetzt werden, also: „was sich ziemt/was moralisch in Ordnung ist“

...

Nam et ratione uti atque oratione prudenter

et agere,

quod agas,

considerate*,

omnique in re,

quid sit veri,

videre et tueri* decet;

contraque* falli, errare, labi*, decipi* tam dedecet* quam delirare* et mente esse captum.

consideratē: mit Bedacht, überlegt

tuērī, tueor, tuitus/tuita sum (tūtus/tūta sum) Tabelle: beachten

contrā: im Gegenteil

fallī Tabelle: sich täuschen (ein so genannten Mediopassiv)

lābī , lābor, lāpsus/lapsa sum Tabelle: wörtlich: ausgleiten, hinfallen; im übertragenen Sinne: sich irren

dēcipere, dēcipiō, dēcēpī, dēceptum Tabelle: jemanden täuschen

dedecet Tabelle: es gehört sich nicht

dēlīrāre, dēlīrō, dēlīrāvī, dēlīrātum Tabelle: wahnsinnig sein

Erläuterungen zum Satzbau

Nam et ... : Das Prädikat des ganzen Satzes ist decet. Das, was sich ziemt/in Ordnung ist, steht in den Infinitiven uti, agere, videre, tueri. Im zweiten Satz ist das Prädikat das Gegenteil von decet, nämlich dedecet („Es ist nicht in Ordnung)“.

So können Sie ordnen: Nam ratione atque (=et) oratione prudenter uti et considerate agere, quod agas, decet – et decet in omni re videre et tueri, quid sit veri.

Iusta omnia decora sunt, iniusta contra*, ut turpia, sic indecora.

Similis est ratio* fortitudinis.

Quod enim viriliter* animoque magno fit,

id dignum viro et decorum videtur,

quod contra,

id, ut turpe, sic indecorum.

contrā: Übersetzen Sie dieses Adverb mit dem Substantiv „das Gegenteil“.

ratio bedeutet hier „das Wesen“.

virīlis, virīle Tabelle: männlich, tapfer

quod contra: das Gegenteil

Erläuterungen zum Satzbau

ut: wie; Übersetzung: so schändlich wie moralisch falsch. Die gleiche Übersetzung passt auch in der letzten Zeile des Satzes.

[1, 95]

Quare pertinet* quidem ad omnem honestatem hoc, quod dico, decorum,

et ita pertinet,

ut non recondita* quadam ratione cernatur,

sed sit in promptu*.

pertinēre, pertineō Tabelle ad: sich auf etwas erstrecken; sich beziehen; hier passt „für etwas gelten“ 

reconditus/in promptū: versteckt/offensichtlich

ratio hier: die Weise

Est enim quiddam*, idque* intellegitur in omni virtute, quod deceat;

quod cogitatione magis a virtute potest quam re separari.

quiddam: etwas Bestimmtes, etwas Gewisses

idque = et id

Erläuterungen zum Satzbau

quod ... potest: relativischer Satzanschluss

cogitatione und re stehen in Gegensatz zueinander; also: mehr in Gedanken als in der Realität.

Ut venustas* et pulchritudo corporis secerni* non potest a valitudine*,

sic hoc,

de quo loquimur,

decorum totum illud quidem est cum virtute confusum*,

sed mente et cogitatione distinguitur.

venustās, venustātis, f. Tabelle: der Liebrreiz

sēcernere, sēcernō, sēcrēvī, sēcrētum Tabelle: trennen

valētūdō, valētūdinis, f. Tabelle: die Gesundheit

cōndfundere, cōnfundō, cōnfūdī, cōnfūsum Tabelle: vermischen

[1, 96]

Est autem eius discriptio duplex*;

nam et generale* quoddam decorum intellegimus,

quod in omni honestate versatur*,

et aliud huic subiectum*,

quod pertinet ad singulas partes honestatis.

Atque illud superius sic fere definiri solet

decorum id esse,

quod consentaneum* sit hominis excellentiae* in eo,

in quo natura eius a reliquis animantibus* differat*.

duplex: doppelt

generālis, generāle Tabelle: allgemein

versatur ~ est

subiectum: untergeordnet

pertinēre, pertineō, pertinuī Tabelle: sich auf etwas erstrecken/beziehen

ferē: ungefähr

cōnsentāneus: entsprechend, zu etwas passend (mit Dativ)

excellentia, excellentiae, f.: der Vorrang

animantes, animantium, f. Tabelle: die Lebewesen

differre, differō, distulī, dīlātum Tabelle: sich unterscheiden

Erläuterungen zum Satzbau

Von intellegimus ist hier kein AcI abhängig. Übersetzen Sie „wir erkennen“. 

decorum id esse: Aci, abhängig von definiri. Verwenden Sie wie immer einen dass-Satz.

Quae autem pars subiecta* generi est,

eam sic definiunt,

ut id decorum velint esse,

quod ita naturae consentaneum sit,

ut in eo moderatio et temperantia appareat cum specie* quadam liberali*.

subiectus: untergeordnet

species liberalis: der vornehme Eindruck

 

Erläuterungen zum Satzbau

Quae autem pars: Dieser Relativsatz enthält sein eigenes Bezugswort (Hinweise zum Relativsatz). Beim Übersetzen müssen Sie das Bezugswort pars voranstellen: Den Teil aber, der ..., den definieren sie so ...

In den ausgelassenen Sätzen spricht Cicero über die Dichtung: In Theaterstücken können die Figuren falsche Dinge tun, ohne dass man den Dichter deswegen kritisiert.

Cicero vergleicht im Folgenden die Freiheit der Dichter, die auch unpassendes Verhalten bei ihren Bühnenfiguren erfinden können, mit dem realen Leben, in dem wir zu korrektem Verhalten veranlasst sind.

[1, 97]

Sed poetae,

quid quemque deceat,

ex persona iudicabunt.

Nobis autem ipsa natura personam imposuit* magna cum excellentia praestantiaque animantium reliquarum.

personam impōnere (impōnō, imposuī, impositum Tabelle): eine Rolle zuweisen

excellentia, excellentiae, f. Tabelle: die herausragende Stellung

praestantia, praestantiae, f. Tabelle: die Überlegenheit  

Erläuterungen zum Satzbau

quid quemque deceat: dieser indirekte Fragesatz ist von iudicabunt abhängig.

ipsa natura: ipsa und natura sind kongruent und stehen beide im Nominativ. Magna, excellentia und praestantia stehen im Ablativ. Den Genitiv animantium übersetzt man mit „Überlegenheit gegenüber den anderen Lebewesen“.

Der folgende Satz wurde verändert und gekürzt. Original bei Perseus.

[1, 98]

Quocirca* poetae in magna varietate personarum etiam,

quid vitiosis* conveniat et quid deceat*

videbunt,

nobis autem a natura constantiae, moderationis, temperantiae, verecundiae partes datae sunt.

Eadem natura nos etiam docet non neglegere,

quemadmodum* nos adversus* homines geramus.

quōcircā: daher

vitiōsus: die schlechten Charaktere (in den Theaterstücken)

decet Tabelle (unpersönliches Verb): hier: es ist angemessen

quemadmodum: wie, auf welche Weise

adversus: gegenüber

...

Ut enim pulchritudo corporis apta compositione membrorum movet oculos et delectat hoc ipso,

quod inter se omnes partes cum quodam lepore consentiunt,

sic hoc decorum,

quod elucet in vita,

movet approbationem* eorum,

quibuscum vivitur,

ordine et constantia et moderatione dictorum omnium atque factorum.

aptus, apta, aptum: passend, angemessen

lepus, leporis, n. Tabelle: der Liebreiz, die Anmut, die Lieblichkeit

ēlūcēre, ēlūceō, ēlūxī (kein PPP.) Tabelle: hervorleuchten

approbātiō, approbātiōnis, f. Tabelle: die Billigung, die Zustimmung

Vorschläge zur Diskussion

  1. Suchen Sie aus diesem Textauszug Beispiele für das heraus, was sich gehört (decet), und erörtern Sie, mit welchem deutschen Begriff man dieses Verhalten am besten zusammenfasst.
  2. Suchen Sie die Textstellen heraus, in denen von der Kardinaltugend der Mäßigung (moderatio) und dem verwandten Begriff der Selbstbeherrschung (temperantia) die Rede ist, und erstellen Sie auf der Basis dieser Sätze ein Profil dieser speziellen Tugend.
  3. Diskutieren Sie, welche Bedeutung Sie heute dieser Tugend einräumen möchten und in welchen Lebensbereichen sie wichtig ist.

Informationen zur Arbeit mit diesem Text

Erläuterungen zum Satzbau: Auf diese Überschrift klicken, um ein Textfeld mit Hinweisen zum Satzbau zu öffnen.

Erläuterung zu den Tabellensymbolen Tabelle:

  • Mit dem Mauszeiger auf das Symbol zeigen: Die Konjugation bzw. Deklination wird angezeigt.
  • Auf das Symbol klicken: Die Formentabelle öffnet sich in einem neuen Fenster.

Erläuterung zu dem Stern-Symbol *

  • * =  Vokabelangabe vorhanden (am rechten Rand bzw. bei kleinen Bildschirmen unterhalb des Textes).

Erläuterungen zu den Hervorhebungen

  • quibuscum : in lila Schrift sind die Wörter hervorgehoben, die Nebensätze einleiten, also Subjunktionen, Relativpronomina und Fragewörter, wenn sie indirekte Fragesätze einleiten.
  • autem : in einer anderen Schriftart sind die Wörter hervorgehoben, die für die Gliederung der Gedanken wichtig sind., also v. a. die Konjunktionen.

↑ Nach oben ↑


 

Weiter mit De officiis 1, 141: Grundregeln für das angemessene Auftreten.


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Urheber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: http://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.