Buchtipps, Methoden, Konzepte und Projekte rund ums Lesen und Vorlesen bietet der Ideenpool Lesen gegliedert für alle Schularten und auch für den Elementarbereich.

Bücher des Monats September 2017

Marie Dorléans: Der Kannenhut, der steht dir gut (ab 5 - 7 Jahren)

Kirsten Boie: Bestimmt wird alles gut (ab 6 Jahren)

Tom Jackson: Alles, was du weißt, ist falsch (ab 8 - 12 Jahren)

 

Marie Dorléans: Der Kannenhut, der steht dir gut

Originaltitel: C´est chic!

Verlag: Knesebeck 2016
Übersetzerin: Ingrid Ickler
ISBN - 13: 978-3-86873-948-0
Gebunden : 32 Seiten
Vorlese-/Bilderbuch
Altersempfehlung: ab 5 - 7 Jahren

Immer wieder versucht ein Händler seine Waren anzupreisen, aber es findet sich einfach kein Käufer, weil jeder schon alles hat. Als es eines Tages viel zu heiß ist, bekommt der Händler einen Sonnenstich und verdreht plötzlich die Worte. Durch diesen Irrtum entstehen interessante Sache, ein Teekannenhut, Gartenschlauch-schals und Wurstspringseile. Nun sind alle verrückt nach den Sachen, obwohl es nicht wirklich praktisch ist, was verkauft wird – ein Trend ist geboren, wie in der Mode.

Marie Dorléans lädt die Kinder geradezu ein, mit ihr auf Entdeckungsreise zu gehen. Die Zeichnungen regen Kinder von etwa fünf bis sieben Jahren dazu an, neue Worte zu erfinden und auf verrückte Ideen zu kommen, wie man Dinge abwandeln könnte oder einfach zu beschreiben, was sie sehen. Auch als Ausgangsbasis für eigene Zeichnungen kann das Buch dienen. Die Kinder könnten sich zum Beispiel Gedan-ken machen, wozu ein Hammer, ein Reifen oder eine Harke zweckentfremdet wer-den könnten.
Interessant ist auch die Frage, warum plötzlich so viele Menschen die Sachen kaufen wollen, obwohl vorher niemand etwas wollte.
Es gibt viel zu entdecken, zu staunen und zu rätseln, eine Leseempfehlung für alle neugierigen Kinder oder die, die es werden wollen.


M.S. Ideenpool Lesen
 

Kirsten Boie: Bestimmt wird alles gut

Verlag: Klett Kinderbuch 2016
Illustratorin: Jan Birck
Übersetzer: Mahmoud Hassanein
ISBN: 3954701340
ISBN-13: 978-3-95470-134-6
Gebunden: 48 Seiten
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
zweisprachig bebildertes Kinderbuch

Mit schonungsloser Direktheit wird aus der Sicht der zehnjährigen Rahaf erzählt, wie sie das Verlassen der Heimat und die Flucht erlebt und wie schwierig es dann ist, sich in Deutschland zurechtzufinden, wenn man nur in provisorischen Unterkünften wohnt und die Sprache nicht spricht. Mit diesem Buch können Kinder miterleben und nachvollziehen, was Flucht aus der Heimat und Neubeginn in einem anderen Land bedeuten.

Rahaf fällt es schwer, ihre vertraute Umgebung und ihre Cousins und Cousinen in Homs zurückzulassen. Doch die Eltern haben aus Angst um ihre vier Kinder beschlossen, Syrien zu verlassen und die Flucht nach Europa zu wagen. Ungeschminkt wird geschildert, wie die Schlepper sich an den Flüchtlingen bereichern und wie sie diese betrügen. Obwohl die Familie schließlich ohne Gepäck und Ausweise mit dem Boot in Italien ankommt, schaffen es alle, nach Deutschland zu gelangen. Im Erstaufnahmelager fühlen sich Rahaf und ihr Bruder Hassan wohl, denn hier treffen sie viele Spielkameraden, die ihre Sprache sprechen. Später werden sie jedoch in eine Kleinstadt verlegt, wo sie die einzigen Menschen aus Syrien sind. In der Schule fühlt sich Rahaf zunächst völlig verloren und ihr wird klar, wie wichtig es ist, schnell die Landessprache zu lernen, um nicht völlig ausgeschlossen zu bleiben. In ihrer Mitschülerin Emma findet sie eine Freundin, die ihr auch mit der neuen Sprache hilft. Das Buch endet, als Rahaf mit ihrer Familie bereits zwei Jahre in Deutschland lebt. Rahaf hat sich gut eingelebt, doch manchmal hat sie noch Heimweh. Das „Happy End“ lässt jedoch noch auf sich warten – noch immer darf der Vater nicht in seinem Beruf arbeiten und leidet sehr darunter. Und noch immer lebt die Familie in einem Containerzimmer. Doch Rahaf blickt optimistisch in die Zukunft.

Dieses Buch eignet sich sehr gut dafür, Kindern ab sechs Jahren zu vermitteln, was es bedeutet, seine Heimat, seine vertraute Umgebung und seine Freunde zurückzulassen. Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen? Wie war das Leben in Syrien für Kinder während des Krieges? Wie erleben Flüchtlinge, insbesondere Kinder, die gefährliche Bootsfahrt übers Mittelmeer? Wie fühlt sich ein Kind, das plötzlich in einem neuen Land lebt, dessen Sprache es gar nicht spricht? Die gemeinsame Erörterung dieser Fragen hilft Kindern, sich in Flüchtlingskinder einzufühlen und deren Perspektive einzunehmen. So kann das gegenseitige Verständnis gefördert werden. Das Buch eignet sich daher auch sehr gut für die gemeinsame Lektüre im Unterricht der Grundschule. Die Illustrationen von Jan Birck ergänzen die Geschichte passend. Vorwiegend in dunklen Farben gehalten, spiegeln sie die düstere Atmosphäre in geeigneter Weise wider. Gleichzeitig sind die Gesichtsausdrücke der Personen sehr deutlich gezeichnet, so dass die Bilder dazu einladen, mit den Kindern über die jeweilige Befindlichkeit der Personen zu sprechen.
Vorsicht ist angeraten beim Einsatz des Buches bei Kindern mit Migrationshintergrund. Es besteht die Gefahr, dass traumatisch erlebte Fluchterfahrungen wiederbelebt werden.

Das Buch ist in einer zweisprachigen Ausgabe auf Deutsch und Arabisch erschienen, damit auch viele Flüchtlingskinder das Buch lesen und verstehen können. Im Anhang befindet sich auf fünf Seiten noch ein kleiner Sprachführer mit hilfreichen Wörtern und Sätzen auf Deutsch und Arabisch.

Leseprobe der Printausgabe

Von dem Text zu diesem Buch gibt es auch eine Whiteboard-Version mit pädagogischem Begleitmaterial bei Onilo, jedoch mit Illustrationen der syrischen Illustratorin Lina Safar. Die Boardstory steht in drei Sprachen vertont zur Verfügung: Deutsch, Englisch und Arabisch. Außerdem gibt es weitere Unterrichtsmaterialien mit zahlreichen Arbeitsblättern

Auch ein Interview mit Kirsten Boie zur Entstehungsgeschichte der Boardstory, in dem sie sich auch zu den unterschiedlichen Illustrationen in der Boardstory und der Printausgabe äußert, findet sich hier

 

S.K. Ideenpool Lesen

Tom Jackson: Alles, was du weißt, ist falsch

Originaltitel: Why everything you know is wrong

Verlag: Ars Edition 2016
ISBN-13: 978-3845815473
Taschenbuch: 128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 - 11 Jahren
Wissensbuch

Der sehr provokante Titel „Alles, was du weißt, ist falsch“ und das Cover sprechen Kinder zwischen acht und elf sofort an. Tom Jackson gelingt es in dem Sachbuch, auf falsches Wissen spannend und ansprechend gestaltet einzugehen. Dabei werden die Irrtümer in sechs Kapitel untergliedert:

  1. Klassische Irrtümer
  2. Schlichtweg falsch
  3. Jeder denkt das!
  4. Gar nicht so einfach!
  5. Mediale Irrtümer
  6. Hört sich wahr an!

Viele dargelegte Fakten kennen die Leser aus eigener Erfahrung und aus Warnun-gen der Eltern oder Großeltern: „Essen vor dem Schwimmen verursacht Krämpfe“ (S. 42f.) oder „Verschluckter Kaugummi ist erst nach sieben Jahren verdaut“ (S. 30f.). Wer dieses Buch gelesen hat, kann dann nur noch schmunzeln, durch kurze Texte und anschauliche Zeichnungen werden die Irrtümer widerlegt. Auch auf Natur-phänomene, Wissenschaft und Technik wird eingegangen. Dabei beginnt der Autor bei jedem Irrtum mit dem Mythos. Auf einer Doppelseite wird dieser dann widerlegt. Inhaltlich sind vor allem Jungen der dritten bis fünften Klasse angesprochen, die häu-fig vor langen Texten und dem Griff zum Lexikon zurückschrecken. Die Texte sind vom Umfang für die Altersstufe angemessen, auch für Wenigleser geeignet, dabei aber aussagekräftig. Die Leserin und der Leser erfahren die wichtigsten Fakten.
Sind Kinder schnell abgelenkt von bunten Bildern, ist das Buch weniger zu empfeh-len oder es sollte Unterstützung beim Lesen angeboten werden. Auch jüngere Kinder können sich an das Buch wagen, wenn sie Unterstützung beim Lesen bekommen. Durch die Untergliederung der Inhalte können die Kinder sich die Aspekte heraussuchen, die sie interessieren, es muss nicht „nach der Reihe“ gelesen werden.

„Tiefgang“ darf auf den 128 Seiten nicht erwartet werden. Aber die wichtigsten Fak-ten werden aufgegriffen und regen vielleicht sogar zum Weiterlesen anderer Sach-bücher an. Ein Buch, das in der Schulbücherei und im privaten Bücherschrank einen Platz verdient hat. Besonders Jungen, die sich normalerweise von Büchern nicht an-gesprochen fühlen, könnte dieser Titel zum Lesen verlocken.


M.S. Ideenpool Lesen