Das Feldermodell

Satzklammer

Für die Bereiche Sprachgebrauch und Sprachreflexion bringt der Bildungsplan 2016 für den Deutschunterricht wesentliche Neuerungen. Aufgrund der auf der Syntax basierenden Grammatik und dem dafür notwendigen topologischen Feldermodell zur Beschreibung des Satzes muss ein Umdenken im Grammatikunterricht stattfinden.

Das topologische Feldermodell geht auf Erich Drach zurück, der 1937 sein Werk "Grundgedanken der deutschen Satzlehre" veröffentlichte. Sein Grundgedanke war es, den Satz funktional zu sehen, er gab der Erforschung der deutschen Syntax eine neue Richtung und schloss die Lücke, die es zwischen der Sprachwissenschaft und Sprechkunde gab. Sein Feldermodell ist keine generative Grammatik, das heißt, es gibt keine Regeln zur Strukturbeschreibung. Mit Hilfe des Feldermodells lassen sich lineare Abfolgen in deutschen Sätzen genau erfassen.