Unterrichtsbaustein zur Erarbeitung filmsprachlicher Mittel

Analyse filmischen Erzählens: Montage

Die Montage lenkt maßgeblich die Wahrnehmung des Zuschauers; sie organisiert

  • die Abfolge der Sequenzen (Chronologie, Achronologie, Gleichzeitigkeit, Vor- und Rückblenden, Rahmenhandlung und Binnenhandlung etc.).
  • den Rhythmus des Films durch höhere oder geringere Schnittfrequenzen.

Einen kurzen Überblick über die Theorie: Begriffsklärung und Funktion

Vorgehensweise

  1. grundlegende Kenntnisse vermitteln
  2. einen Filmausschnitt betrachten und die Montagetechnik beschreiben
  3. die Montagetechnik analysieren
1. grundlegende Kenntnisse vermitteln

Bevor sich die Schülerinnen und Schüler nun mit der Schnitt- bzw. Montagetechnik eines konkreten Filmausschnittes befassen, sollten anhand geeigneten Materials die gebräuchlichsten Begriffe eingeführt und verdeutlicht werden.

Gute Materialien hierzu finden sich in den meisten Deutschbüchern.

Zur Festigung der Grundbegriffe eignen sich auch folgende interaktive Übungen:

  • Übung 1 Multiple Choice: Typische Montagetechniken
  • Übung 2 Zuordnungsübung (Tabelle): Grundbegriffe rund um filmische Gestaltungsmittel
2. einen Filmausschnitt betrachten und die Montagetechnik beschreiben

Nach und während der mehrmaligen Betrachtung des Filmausschnittes (der Sequenz) können in Kleingruppen die mittleren Spalten eines Beobachtungsbogens  ausgefüllt werden, bei dem eventuell die erste Spalte (Einstellung) schon von der Lehrkraft vorgegeben ist.

3. die Montagetechnik analysieren

Erst nachdem die Beobachtungsergebnisse im Plenum oder Expertengruppen besprochen worden sind, sollte die letzte Spalte "Wirkung / Funktion" ausgefüllt werden. Dies kann im Unterrichtsgespräch oder wieder in Kleingruppen erledigt werden. Dabei ist es wichtig, Alternativen anzusprechen, um sicherzustellen, dass die Schülerinnen und Schüler die Wirkung der jeweiligen / vorherrschenden Montagetechnik richtig einschätzen lernen.
Abschließend oder als Hausaufgabe sollten die Ergebnisse in einem kleinen Fließtext dokumentiert werden. Falls nötig, können solche oder ähnliche Textbausteine vorgegeben werden: "Diese Sequenz zeichnet sich vor allem durch folgende Montagetechnik/en aus. Sie wurde vermutlich gewählt, um den Zuschauer / das Geschehen ... Auffallend ist ..."