Audioaufnahmen

Audioaufnahmen stellen eine gute Möglichkeit dar, sich einem schriftsprachlichen Sprachgebrauch anzunähern: Die Kinder können sich ihre sonst flüchtigen mündlichen Äußerungen immer wieder anhören und sich dabei ganz auf die Sprache konzentrieren. Auf diese Weise können sie auch ausprobieren, wie sie sprechen müssen, damit es „wie eine Geschichte“ klingt. Der Umgang mit Mikrophon und Aufnahmegerät wirkt dabei auch viele Kinder zusätzlich motivierend.

Kinder können beispielsweise gemeinsam ein Hörspiel erstellen:
Sie erfinden gemeinsam eine Geschichte oder spielen eine Bilderbuchgeschichte mit verteilten Rollen nach, vielleicht ergänzt durch entsprechende Geräusche. Vielfältige Ideen hierzu finden Sie auf der Internetseite  www.auditorix.de, die auch Geräusche zum Herunterladen enthält. Weitere Informationen und Anregungen können Sie in der Publikation „Sprachförderliche Potenziale der Medienarbeit in Kindertagesstätten“  sowie in den Artikeln "Hörspiele gestalten"  und  "Hörspiele selbst aufnehmen“ ( Näger 2013c ) nachlesen. Zahlreiche weitere Audiodateien mit Geräuschen und Lauten stehen Ihnen hier zur Verfügung. Audiorekorder und weitere Geräte können bei den Kreismedienzentren ausgeliehen werden.

Eine Möglichkeit, die schon kleine Kinder selbstständig für die Aufnahme einzelner Wörter und Sätze, aber auch ganzer Hörspiele nutzen können, ist die App iTEO. Mit dieser lassen sich ganz einfach Äußerungen aufnehmen, anhören und verändern. Informationen zum Umgang mit iTEO finden Sie in der Publikation Echo iTEO. Ein Beispiel aus der Praxis können Sie hier nachlesen.

Für größere Projekt in der Gruppe eignet sich auch kostenlose Audio-Editing-Software wie „Audacity“.