Martin Luther - Die Heidelberger Disputation und ihre Auswirkungen auf die Reformation in Süddeutschland.

Autorin: Simone Heuser

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Karlsruhe -

 
Gedenkplatte im Pflaster des Universitätsplatzes in Heidelberg. Sie markiert die Stelle, an der Martin Luther am 25./26. April 1518 seine Thesen öffentlich zur Disputation stellte.

Kurzbeschreibung der Einheit/des Moduls:

Das Unterrichtsmodul für die Sekundarstufe 1 thematisiert die Heidelberger Disputation, den ersten und einzigen öffentliche Auftritt Luthers in Süddeutschland, ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung seiner 95 Thesen, als Beispiel für die reformatorischen Ideen und ihre Wirkungen. Es umfasst die Auseinandersetzung mit den Heidelberger Thesen, die sich insbesondere mit dem hinter der Ablasskritik stehenden Problemen der Werkgerechtigkeit und der Rechtfertigungslehre beschäftigen. Des Weiteren werden die Auswirkungen der Heidelberger Disputation auf die Reformation im gesamten süddeutschen Raum analysiert.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich zunächst durch eine Internetrecherche mit einigen Fachbegriffen der Reformation auseinander. Über verschiedene Quellen erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblick in die Zeit der Anfänge der Reformation und beschäftigen sich mit der Person Luthers und seinem Wirken. In einer handlungsorientierten Kartenarbeit zeichnen sie die Stationen der süddeutschen Reformatoren nach. 

Die Arbeitsanregungen des Moduls sind zum Teil nach Niveaustufen und nach multiplen Intelligenzen differenziert. Dies ermöglicht den Schülerinnen und Schülern eine Auswahl zwischen Aufgaben, die dem Grundniveau, dem mittleren Niveau und dem erweiterten Niveau entsprechen. Außerdem können sie sich für verschiedene Aufgabentypen, die ihren Begabungen entsprechen, entscheiden.

1 Hintergrund
  Zeittafel
  Bedeutung
2 Methodenvorschlag
  Bildungsplan
  Didaktische Hinweise
  Verlaufsplanung mit Materialien
3 Materialien und Medien
  Übersicht
4 Service
  Literatur