Bildquelle M. L. King bei  "Turningpoints.wikispaces"
Bildquelle "Triangular Trade" bei  Wikipedia, hergestellt von John Monnpoly und bearbeitet von  Weson


The Civil Rights Movement

Die Bürgerrechtsbewegung zeigte die Ungerechtigkeit wie auch die Fähigkeit der amerikanischen Gesellschaft zu einer Entwicklung, die bis zur Wahl von Präsident Obama führte.

'I have a dream' 50 years on - Soziokulturelles Wissen - Interkulturelle kommunikative Kompetenz - Landesbildungsserver Baden-Württemberg Englisch

"Dream" and Nightmare"
Die amerikanische Unabhängigkeit war Erfüllung von und Widerspruch zur Erklärung, alle Menschen seien "created equal". Wie schon im 15. Jahrhundert die ersten Siedler, hielten auch die"Founding Fathers" der Republik Sklaven. Deren Emanzipation 1865 folgten Jahrzehnte von Unrecht und Gewalt unter "Jim Crow". Noch in den 1930ern idealisierte "Gone with the Wind" die Zeit "ante bellum", d. h. vor dem Bürgerkrieg .
Eine Filmdokumentation von Alistair Cooke gibt mit vielen historischen Dokumenten einen Überblick über die Geschichte der "African-Americans" im Stil und aus der Sicht der 70er Jahre (vgl. 'Filmmaterial' rechts).

"Martin Luther King's  dream come true?"
Dass die Ethnien heute formal und sprachlich gleichgestellt sind, ist ein Verdienst der Bürgerrechtsbewegung. Zur Zeit von Kings Rede 1963 waren gleiche Rechte noch ein Traum, den nicht alle träumten und der nur unter großen Opfern Wirklichkeit wurde, u. a. wirtschaftlich erst teilweise. Geholfen hat z. B. das laut  Umfragen umstrittene "affirmative action". Aber noch gibt es Ausschreitungen und "racial profiling".

Amerika heute
Gesetze sind schnell zu ändern, Lebensgefühl und tradierte Verhaltensmuster dagegen nur langsam. Wie stark unterschwellige Ressentiments sind, belegen  Umfragewerte wie auch der Film "Crash". Eine Sendung aus der Reihe "From Our Own Correspondent" zeigt (Min. 6.35-12.07), was sich seit den Zeiten von Abraham Lincoln und John Kennedy bis heute zu Barack Obama verändert hat und was nicht.

the Atlantic triangular slave trade Soziokulturelles Wissen - Interkulturelle kommunikative Kompetenz - Landesbildungsserver Baden-Württemberg Englisch

Späte Folgen früher Geschichte
Die  industrielle Revolution ging von Großbritannien aus und verursachte einen beispiellosen Anstieg von Einkommen und Lebenserwartung. Voraussetzung war gesteigerte Produktivität, z. B. im englischen Textilsektor. Der Bedarf an billigen Arbeitskräften im amerikanischen Süden und "the triangular trade" nahmen zu, von angeblich wissenschaftlichem  Rassismus gerechtfertigt, mit profitablen,  wirtschaftlich, gesellschaftlich und menschlich jedoch fatalen  Folgen. Deshalb sind noch heute Spannungen wie in Ferguson, Missouri,  kein Zufall. Gewalt gegen "African Americans" wie tödliche Schüsse durch die Polizei oder "racially motivated terrorists" wie in den  "Charleston shootings" haben Tradition und historische Ursachen.

"A matter of opinion"
Eine Auswahl ausformulierter Argumente zu gängigen Streitfragen: