„Hexenschwaben und Schermaus-Italiener“: Ein- und Auswanderung im Gebiet des heutigen Landkreises Sigmaringen

Methodenvorschlag

Verlaufsplanung mit Materialien

 

Zeit/
Phase

Inhalte/
methodische Hinweise

Material

G

M

E (G8/G9)

1. Doppelstunde

Einstieg/ Impuls

Angst vor Zuwanderung – warum?

Die Einrichtung der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne im Zusammenhang der „Flüchtlingskrise“ des Jahres 2015 führt in Sigmaringen zu einer regen und kontroversen kommunalpolitischen Diskussion. Es entstehen Initiativen zur Unterstützung der Flüchtlinge, aber auch zur Schließung der Aufnahmestelle. Eine Bürgerinitiative „Gemeinsam für Sigmaringen“ sammelt 2017 über 3000 Unterschriften für die sofortige Reduktion der Belegungszahl und die Schließung der Erstaufnahmestelle bis 2020.
Außerhalb des Landkreises Sigmaringen kommt es zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen (z.B. im September 2015: Brandanschlag auf eine Container-Unterkunft in Rottenburg a.N., in Riedlingen werden vor einer Sammelunterkunft Papiercontainer angezündet und Hakenkreuze an die Wände geschmiert).
GUG: Mögliche Ursachen für die mit der Zuwanderung von Migranten verbundenen Ängste



B 1

B 2


 

Erarbeitung I

Fallanalyse: Fremde bei uns – Schwaben in der Fremde

Arbeitsteilige Partnerarbeit anhand von vier historischen Fallbeispielen des 17. bis 19. Jahrhunderts. Kriterien:
- Push- und Pull-Faktoren
- erschwerende und erleichternde Faktoren für die Aufnahme und das Leben in der „Fremde“
- Formen des Zusammenlebens von Einwanderern und Aufnahmegesellschaft
Pflichtmaterial: a-Arbeitsblätter (jeweils Darstellungstexte).
Zusatzmaterial für die „Schnellen“ (Differenzierung): b- und c-Arbeitsblätter





AB3c

 

AB1b

AB2b

AB3b

AB3b

AB1a

AB2a

AB3a

AB4a

Ergebnis-sicherung

Präsentation und Fixierung der Ergebnisse

AB 5

Reflexion

Zuwanderung – schon immer „ein Problem“?
Diachroner Vergleich der historischen Fallbeispiele

Ähnlichkeiten und Unterschiede, Bezug zur Ausgangsfrage (GuG)
     

2. Doppelstunde:  Migration in der Vergangenheit – und heute?

Transfer 1

Reflektierte Antworten auf unreflektierte, rechtsgerichtete „Stammtischparolen“

Anwendung der Erkenntnisse des historischen Vergleichs auf aktuelle Fragen der Zuwanderung

AB 6b

AB 6a

Arbeitsphase 2/ Transfer 2

Migration damals und heute – vergleichbar?
Vier aktuelle Migrations-Biographien aus der Region:

Italienische und türkische „Gastarbeiter“ der 60er- und 70er-Jahre, vietnamesische Flüchtlinge, „Spätaussiedler“
Arbeitsteilige Partnerarbeit:

1. Diachroner Vergleich der aktuellen Biographien mit den historischen Beispielen (AB 5): Gelingensbedingungen und Schwierigkeiten für die Integration in der Aufnahmegesellschaft (Sprachbarriere, „Kulturschock“, Segregationstendenzen, Problem der „doppelten Heimatlosigkeit“, Phänomene der „Kettenauswanderung“, Wichtigkeit der religiösen und konfessionellen Anknüpfungsmöglichkeiten)

2.Weitergehende Antworten auf „rechtsgerichtete Stammtischparolen“ anhand der aktuellen Biographien (Ergänzungen auf AB 6a / AB 6b)

AB 7

AB 8

AB 9

AB 10

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Tüingen -