Logo der Lateinischen Bibliothek

Lateinische Bibliothek

M. Tullius Cicero: De re publica

 

De re publica 2, 17, 31: Über die Frage des gerechten Krieges; Teil 1:

Die Bedingungen für einen gerechten Krieg wurden in der Königszeit festgelegt

Im zweiten Buch seines Werkes De re publica entwickelt Scipio aus der Geschichte des römischen Staates ein Bild eines Idealstaates. Cicero versuchte seine Staatsphilosophie so eng wie möglich an der politischen Realität zu orientieren.
In diesem Absatz spricht er über die Königszeit und über das Kriegsrecht, das vom König Tullus Hostilius eingerichtet wurde.

Dieser Textauszug ist zugleich Teil der Textsammlung aus Ciceros Werk De re publica und Teil des Lektüreprojekts bellum iustum - der gerechte Krieg (Textsammlung: bellum iustum).

 

Die Rednertribüne auf dem Forum Romanum

Die Rednertribüne auf dem Forum Romanum.
Foto: Bechthold-Hengelhaupt

 

Text

Übersetzungshilfen und Kommentar

(31) Mortuo rege Pompilio Tullum Hostilium populus regem interrege rogante comitiis curiatis creavit,
isque de imperio exemplo Pompili populum consuluit curiatim.

Pompilius, Tullus Hostilius: römische Könige

interrex, interregis, m.: der Zwischenkönig, ein Beamter, der nach dem Tod eines Königs für die Wahl des nächsten Königs zuständig war

rogare: beantragen

comitiis curiatis: in Kuriatskomitien; das waren bestimmte Volksversammlungen

consulere m. Akk.: befragen

curiatim: nach Kurien, (bestimmten Bezirken Roms), kurienweise

Cuius excellens in re militari gloria magnaeque extiterunt res bellicae,


fecitque idem et saepsit de manubis comitium et curiam,
constituitque ius,

quo bella indicerentur,

quod per se iustissime inventum sanxit fetiali religione,

ut omne bellum,

quod denuntiatum indictumque non esset,

id iniustum esse atque impium iudicaretur.

exsistere, exsisto, ex(s)titi: hervortreten

facere: hier: erbauen

comitium: der Versammlungsplatz am Nordende des Forum Romanum

saepire, saepio, saepsi, saeptum: umzäunen

bellum indicere: den Krieg erklären

quod per se…: quod ist hier Relativpronomen

sancire, sancio, sanxi, sanctum: (mit einer religiöse Weihe) bekräftigen, feierlich verkünden

fetialis religio: das Fetialrecht, ein religiöses Rechtsverfahren einer bestimmten Priesterschaft, die für Kriegserklärungen zuständig war

denuntiare: ankündigen

 

Weiter mit Cicero, De re publica 3, 23, 35: Wann ist ein Krieg gerecht?


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.