Vom Ländle ins Heilige Land – Spätmittelalterliche Reiseberichte aus Baden und Schwaben

Autorin: Ines Staffa

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Freiburg -

 

B 8 Jerusalem

 

Kurzbeschreibung der Einheit/des Moduls:

Das Modul ist für Sekundarstufe 1 konzipiert, wobei die Materialien für das G-, M- und E-Niveau bereitgestellt werden. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich dabei mit drei Reiseberichten von Jerusalem-Pilgern aus dem 15. Jahrhundert. Mit den Schilderungen von Felix Fabri (Ulm), Paulus Waltherus (Güglingen) und Konrad Grünenberg (Konstanz) bieten drei Quellen aus Baden-Württemberg einen spannenden Einblick in spätmittelalterliche Lebens- und Erfahrungswelten.

Exemplarisch lassen sich anhand dieser Einheit in zwei Doppelstunden die Folgen der Kreuzzüge sowie die Bedeutung Jerusalems für Christentum, Judentum und Islam analysieren. Inhaltlich stehen dabei die Reise selbst sowie die Erfahrungen im Heiligen Land – sowohl der Besuch zentraler Pilgerstätten als auch die Begegnung mit den einheimischen Muslimen – im Vordergrund.

Neben diesen inhaltlichen Kompetenzen liegt der methodische Fokus auf der Auseinandersetzung mit Textquellen und deren Zeit- und Standortgebundenheit. Zudem stehen den Schülerinnen und Schülern zur Beantwortung der Leitfrage vor allem spätmittelalterliche Abbildungen aus den Handschriften der Reiseberichte zur Verfügung.

1 Hintergrund
  Zeittafel
  Bedeutung
2 Methodenvorschlag
  Bildungsplan
  Didaktische Hinweise
  Verlaufsplanung mit Materialien
  Vertiefungen/Erweiterungen
3 Materialien und Medien
  Übersicht
4 Service
  Literatur und Links

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.