Zwischen Anerkennung und Anfeindung: Carl Laemmles Beziehung zum Deutschland der Zwischenkriegszeit

Autor: Frank Rostock

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Tübingen -

 

B 1 Louis B. Mayer überreicht Carl Laemmle den Academy Award für „All Quiet on the Western Front“ („Im Westen nichts Neues“) am 5.11.1930.

Kurzbeschreibung der Einheit/des Moduls:

Das Modul ist der Person Carl Laemmles gewidmet. Er gilt als Mitbegründer Hollywoods und großer Wohltäter, was sein großes Ansehen in seiner Geburtsstadt Laupheim erklärt. Laemmles Filmproduktionen während des Ersten Weltkriegs sowie die Produktion des Filmklassikers „Im Westen nichts Neues“ – die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Maria Remarque im Jahr 1930 - brachten ihm den Hass und die Häme rechtsnationalistischer und völkischer Kreise ein. So lässt sich an Laemmles Leben und Wirken zum einen die erfolgreiche Emigrantenbiografie eines Deutschen mit jüdischen Wurzeln zeigen. Darüber hinaus wirft der Streit um Laemmles Filmschaffen auch ein Licht auf die politische Kultur der Zwischenkriegszeit und die Endphase der Weimarer Republik.

Das Modul ist für drei Unterrichtsstunden angelegt, wobei nach Bedarf der erste Teil als Doppelstunde geplant werden kann.

 

1 Hintergrund
  Zeittafel
  Bedeutung
2 Methodenvorschlag
  Bildungsplan
  Didaktische Hinweise
  Verlaufsplanung mit Materialien
3 Materialien und Medien
  Übersicht
4 Service
  Literatur, Links, Sonstiges

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.