Das Wort braucht das Bild – brauchte das Wort das Bild? – Die Reformation als Medienereignis

Autorin: Kerstin Arnold

- Arbeitskreis für Landeskunde/Landesgeschichte RP Stuttgart -

Herzog Christoph

B 1 Herzog Christoph als standhafter Kämpfer für die Reformation, von seinen Feinden umgeben, um 1550
© Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Graphische Sammlung. Dieses Bild ist von der Lizenz CC-BY 4.0 ausgenommen

Kurzbeschreibung der Einheit/des Moduls:

In diesem Unterrichtsvorschlag für die Sekundarstufe 1 setzen sich die Lernenden exemplarisch mit unterschiedlichen Medien auseinander, die zur Verbreitung der Reformation beigetragen haben. Über die Vielfalt der Materialien erkennen die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung nicht nur der Drucktechnik, sondern auch anderer Formen öffentlicher Verbreitung von Glaubensinhalten und -grundsätzen. Sie beurteilen deren zeitgenössische Bedeutung und setzen sich mit Bedeutung und Funktion von Medien heutzutage auseinander. Auf diese Weise schulen diese beiden Doppelstunden neben der Sachkompetenz auch Frage-, Reflexions- und Orientierungskompetenz. Zudem entsprechen sie der Leitperspektive Medienbildung.

1 Hintergrund
  Zeittafel
  Bedeutung
2 Methodenvorschlag
  Bildungsplan
  Didaktische Hinweise
  Verlaufsplanung mit Materialien
3 Materialien und Medien
  Übersicht
4 Service
  Literatur