Rastatt in der Weimarer Republik

Autorin: Christiane Weigel

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Karlsruhe  -

B 1 Heimkehrende Soldaten in Rastatt

 

Kurzbeschreibung der Einheit/des Moduls:

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit der Zeit der Weimarer Republik auseinander und erkennen, dass Rastatt als Militärstadt und Stadt in der neutralen Zone in besonderem Ausmaße von den Bestimmungen des Versailler Vertrages betroffen war.

Anhand der Problematik der Integration von Flüchtlingen aus dem Elsass und aus Lothringen, der Wohnungsnot und des Arbeitsmarktes bekommen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die schwierigen Umstände und das beherzte Bemühen des Bürgermeisters August Renner, die Notlage soweit wie möglich in den Griff zu bekommen, was jedoch schwierig blieb.

Das Modul ist für die Sek. I und Sek. II geeignet und bietet differenzierte Arbeitsmaterialien an. Das Modul schult die Methoden-, Reflexions- und Orientierungskompetenz.

1 Hintergrund
  Zeittafel
  Bedeutung
2 Methodenvorschlag
  Bildungsplan
  Didaktische Hinweise
  Verlaufsplanung mit Materialien
3 Materialien und Medien
  Übersicht
4 Service
  Literatur, Links, Sonstiges

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.