Alltag im Ersten Weltkrieg: Materialschlacht und Heimatfront

Service

Literatur:

 

- ASORONYE, Susanne (Hg.); Feldpost eines Badischen Leib-Granadiers. 1914-1917; Königsbach-Stein 2012. (vgl. feldpostbuch.de)

- BARBUSSE, Henri; Le feu. Journal d'une escouade; Paris 1916. ( Digitalisat, vollständiger französischer Text des Romans)
(deutscher Titel: Das Feuer. Tagebuch einer Korporalschaft; Barbusse war wie Hermann Föller 1915 zeitweise auf der Lorettohöhe eingesetzt)

- Campagne 1914-1919. Historique du 129e Régiment d’Infanterie; Le Havre 1920 ( Digitalisat)

- CHICKERING, Roger; Freiburg im Ersten Weltkrieg. Totaler Krieg und städtischer Alltag 1914-1918; Paderborn 2009.
(umfassende Darstellung von Freiburg im Ersten Weltkrieg)

- FISCHER, Kurt / KLINK, Stephan; Spurensuche bei Verdun. Ein Führer über die Schlachtfelder; Bonn ²2005.

- HIRSCHFELD, Gerhard / KRUMEICH, Gerd / RENZ, Irina (Hg.); Die Deutschen an der Somme. Krieg, Besatzung, Verbrannte Erde; Essen 2006.
(Aufsätze und Quellen, darunter aus Baden beziehungsweise Württemberg:
- Ludwig Berg (Freiburg, S. 26ff)
- Hugo Frick (Ellwangen, S. 146ff)
- Paul Kessler (Lahr, S. 37ff, 130f, 199)
- Gustav Krauß (Heidelberg, S. 112ff)
- Otto Maute (Tailfingen, S. 91ff)
- Wilhelm Münz (Schornbach, S. 39ff)

- Journal des marches et opérations (JMO, Kriegstagebuch) des 276. französischen Infanterieregiments (276e régiment d'infanterie): Archiv des französischen Verteidigungsministeriums (Service historique de la Défense) SHD 26 N 736/7 ( Digitalisat)

- JÜNGER, Ernst; Kriegstagebuch 1914-1918; hg. von Helmuth Kiesel, Stuttgart 2010.
(Der in Heidelberg geborene Jünger kämpfte im Ersten Weltkrieg in einem Hannoveraner Regiment, wurde zum Offizier befördert und mit dem Orden 'Pour le Mérite' ausgezeichnet. Er war insofern kein typischer Soldat. Seine Tagebuchaufzeichnungen – auf denen sein Werk In Stahlgewittern (1920) basiert – geben dennoch interessante Einblicke in den Alltag des Krieges. Bemerkenswert ist beispielsweise die häufige Erwähnung von alkoholischen Getränken, mit denen Jünger offenbar die Schrecken des Krieges zu bewältigen suchte, wie etwa am 21. März 1918, dem Beginn der deutschen Frühjahrsoffensive.)

- REMARQUE, Erich Maria; Im Westen nichts Neues; Berlin 1929.
(Remarques Roman gilt als antimilitaristisches Gegenstück zu Ernst Jüngers In Stahlgewittern.)

- SACCO, Joe; The Great War. July 1, 1916: The First Day of the Battle of the Somme. An Illustrated Panorama; New York 2013.
(gezeichnetes Panorama, das die Vorbereitung der Schlacht an der Somme sowie den ersten Tag des Infanterieangriffs zeigt; den SuS können einzelne Szenen ("Plates") vorgelegt werden, die den Begriff "Materialschlacht" illustrieren, um sie dann in die richtige Reihenfolge bringen zu lassen (z.B. die Szenen 3/4, 7, 10, 12, 15, 20 und 24; vgl. Joe Sacco's The Great War - in pictures)

- ULRICH, Bernd / ZIEMANN, Benjamin (Hg.); Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Wahn und Wirklichkeit; Frankfurt a.M. 1994.
(thematisch gegliederte, kommentierte Quellensammlung)

- WERTH, German; Verdun. Die Schlacht und der Mythos; Bergisch Gladbach ²1984.

- WITKOP, Philipp (Hg.); Kriegsbriefe gefallener Studenten; München 1928.
( Digitalisat; in dieser Ausgabe finden sich Briefe von diversen Soldaten aus Baden und Württemberg; sie sind über ein Register auffindbar (Geburts- / Studienort):
- Alfons Ankenbrand (Vöhrenbach / Freiburg)
- Bernhard Becker (Wolfach / Freiburg)
- Johannes Daehler (Mannheim / Heidelberg)
- Ernst Dieterich (Gomadingen / Tübingen)
- Rudolf Fischer (Freiburg / Heidelberg)
- Oskar Greulich (Bruchsal / Freiburg)
- Ernst Hieber ( Stuttgart / Tübingen)
- Karl Josenhaus (Leonberg / Tübingen)
- Heinrich Müller (Ebersbach / Heidelberg)
- Eduard Ossenbächer (Mannheim / Freiburg)
- Walter Schmidt (Tuttlingen / Tübingen)
- Eduard Schmieder (Freiburg / Freiburg)
- Alfred Vaeth (Krozingen / Heidelberg)
- Benno Ziegler (Überlingen / Freiburg)

AV-Medien:

14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs (2014)
Internationale, multiperspektivische Dramaserie (8 Episoden à rund 50 Minuten) auf der Basis von Tagebüchern und Briefen von 14 Männern, Frauen und Kindern aus verschiedenen Ländern. Episode 3 ("Die Verwundung") illustriert eindringlich das Schicksal der Verwundeten und damit das Grauen des Krieges. Eine interaktive Webseite bietet weitere Möglichkeiten zur Beschäftigung mit dem individuellen Kriegserlebnis:
- www.14-tagebuecher.de

Im Westen nichts Neues
Erich Maria Remarques Roman Im Westen nichts Neues (1929) wurde 1930 (SW, vgl. www.remarque.uni-osnabrueck.de/iwnnfilm.htm) und 1979 (Farbe) verfilmt.

The Battle of the Somme
Britischer Dokumentar- und Propagandafilm von 1916 aus dem Bestand des Imperial War Museums in London. Der Stummfilm wurde im Juni / Juli 1916 gedreht und bietet unter anderem die Möglichkeit, die nach wie vor aktuelle Frage nach der Authentizität von Filmaufnahmen von Kriegsschauplätzen zu thematisieren. Während der Film als weitgehend authentisch gilt, sind zwei Szenen zu Beginn von Teil 3 (30'04''), die den Infanterieangriff am 1. Juli 1916 zeigen sollen, offensichtlich gestellt - die 'Gefallenen' blicken in die Kamera beziehungsweise legen sich bequem hin.
- die Film-DVD kann man im Internet bestellen bzw. anschauen.

Verdun. Ein Film von Léon Poirier (1928)
Doku-Drama (stumm) des französischen Regisseurs Léon Poirier.

 

Links:

Westfront allgemein
Überblick über die "Großen Phasen des Krieges an der Westfront" (Comité Régional de Tourisme en Nord-Pas de Calais)

Materialschlachten
Überblick auf der Seite des Deutschen Historischen Museums

Somme
Knappe Darstellung zur Schlacht an der Somme auf der Seite des Deutschen Historischen Museums

"The Battle of the Somme: 141 days of horror": Informative Seite der BBC mit Texten, Abbildungen und Illustrationen

Verdun
Knappe Darstellung zur Schlacht in Verdun auf der Seite des Deutschen Historischen Museums

Der Erste Weltkrieg im Überblick
LEO-BW

(Links aufgerufen am 06.05.2019)

 

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Freiburg -

letzte Änderung: 2016-12-20