"Gott zum Ruhm und den Menschen zur Freude"? Oberschwäbischer Barock am Beispiel des Klosters Schussenried

Autor: Christian Wolf

- Arbeitskreis für Landeskunde/Landesgeschichte RP Tübingen -

Der Bibliothekssaal des „Neuen Klosters“ Schussenried.

B 1 Der Bibliothekssaal des "Neuen Klosters" Schussenried.
© wikipedia.org, Andreas Praefcke

Kurzbeschreibung der Einheit/des Moduls:

Die Schülerinnen und Schüler (Sek. I) lernen anhand des Neuen Klosters Schussenried mit seinem bekannten Bibliothekssaal und der Wallfahrtskirche Steinhausen die Epoche des Barock im Allgemeinen und den Oberschwäbischen Barock im Besonderen kennen.
Ausgehend von der in Oberschwaben alltäglichen Begegnung mit der barocken Architektur und Kunst werden die Schülerinnen und Schüler an die (regional-)geschichtlichen bzw. politischen (Absolutismus; klösterliche Herrschaft) und religiösen (Gegenreformation; Volksfrömmigkeit) Hintergründe des Barock herangeführt.

Blick auf Steinhausen

B 2 Oberschwaben ist eine Barocklandschaft. Besonders deutlich zeigt sich dies in Steinhausen, dessen Wallfahrtskirche das Ortsbild stark dominiert.
© Von Adrian Michael - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Das größtenteils in drei Niveaustufen differenzierte Modul deckt Teile des Standards 3.2.3 der Standardstufe 7/8 ab und vertieft Themen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler bereits in den Standards 3.2.1 und 3.2.2 beschäftigt haben.

  1 Hintergrund
    Zeittafel
    Bedeutung
  2 Methodenvorschlag
    Didaktische Hinweise
    Verlaufsplanung mit Materialien
    Vertiefungen und Erweiterungen
  3 Materialien und Medien
    Übersicht
  4 Service
    Literatur, Links, AV-Medien