Heilbronn im Nationalsozialismus – ein Besuch der Ausstellung im Haus der Stadtgeschichte Heilbronn

Methodenvorschlag

Verlaufsplanung mit Materialien

Zeit/
Phase
Inhalte/
methodische Hinweise
Material
G M E (G8/G9)

1. Doppelstunde

Eine besondere Möglichkeit für den innerschulischen Unterricht ergibt sich über die virtuelle Ausstellung des Hauses der Stadtgeschichte. Online können zentrale Ausstellungsstationen auch im innerschulischen Unterricht besucht werden.

     
Einstieg Zum Einstieg in die Unterrichtseinheit könnte ein Bild der Ausstellung herangezogen werden (B 1). Nach einer kurzen Klärung, welches Thema das Bild anspricht und welche Elemente erkennbar sind, könnte ein zweites Bild (B 2) gezeigt werden. Über eine Impulsfrage (z.B.: „Ist damit die Geschichte des Nationalsozialismus vollständig beschrieben?“ oder „ Fehlen für eine Ausstellung zum Nationalsozialismus noch weitere Themen?“) könnten dann weitere, noch fehlende Themenbereiche beschrieben werden. Dies kann dann als Überleitung zur Gruppenarbeit mit den einzelnen Themenbereichen dienen

B 1

B 2

Arbeitsphase

Gruppenarbeit
Jede Gruppe erhält die „Hinweise zur Gestaltung eines Kurzvortrags“

AB 1

AB 1

AB 1

Einzelne Themenbereiche:
Der Oberbürgermeister Emil Beutinger und der Nationalsozialismus in Heilbronn

AB 2a

AB 2b

AB 2c

Die „Machtergreifung“ in Heilbronner Zeitungen

AB 3a

AB 3b

AB 3c

Der Alltag im Nationalsozialismus

 

AB 4b

AB 4c

Ein Nationalsozialist aus Heilbronn: Der Kreisleiter Richard Drauz

 

AB 5b

AB 5c

Heilbronn im Krieg

AB 6a

AB 6b

AB 6c

Terror und Verfolgung

AB 7

AB 7

AB 7

Ergebnissicherung

Vorträge der Kleingruppen vor ihren jeweiligen Ausstellungsbereichen

     

Vertiefung /
Reflexion

In der abschließenden Gesprächsrunde können die eingangs gestellten Fragen geklärt werden oder auch auf die Meinung der Schülerinnen und Schüler zur Gestaltung der Ausstellung erfragt werden

     

Der Verlaufsplan und die Materialien lassen sich auch ohne den Besuch der Ausstellung im innerschulischen Unterricht einsetzen. Dazu sind ca. 2 Doppelstunden einzuplanen.

Möglichkeiten zur Projektarbeit (GFS)
Ein Teil des Ausstellungsbereichs „Heilbronn im Nationalsozialismus“ widmet sich Terror und Verfolgung anhand verschiedener Einzelschicksale. Über das Archiv ist es möglich, mehr über die einzelnen Personen herauszufinden. Eine solche Vorgehensweise wäre im Rahmen einer Projektarbeit oder einer GFS denkbar.

 

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Stuttgart -