Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Machtübernahme

Ort/Region

Kurzbeschreibung

Schwäbisch Gmünd Wie die Nationalsozialisten in Schwäbisch Gmünd die Macht übernahmen

Das Gmünder Rathaus vor der Wahl im November 1933

In diesem Modul erarbeiten die Schülerinnen und Schüler mithilfe von zeitgenössischen Zeitungsartikeln und anderen Quellen den Prozess der Gleichschaltung in den Monaten nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler. Viele typische Schritte der uneingeschränkten nationalsozialistischen Machtübernahme können anschaulich am konkreten Beispiel Schwäbisch Gmünd nachvollzogen werden: Von der Ausschaltung und Verhaftung politischer Gegner, über die Gleichschaltung von Gewerkschaften, Gemeinderat und Presse, bis hin zur Absetzung des Oberbürgermeisters Karl Lüllig im April 1934.
Mössingen Der „Mössinger Generalstreik“ – Warum ein schwäbisches Dorf gegen Hitler streikt

Die Mechanische Weberei Pausa: Hier stimmte die Mehrzahl der Beschäftigten am 31. Januar 1933 für eine Streikteilnahme.

Das Modul beschäftigt sich mit der frühesten Form des Widerstands gegen die nationalsozialistische Diktatur, dem sog. „Mössinger Generalstreik“.  ... Mithilfe des Moduls erfahren die Schülerinnen und Schüler, was sich in Mössingen ereignet hat und welche besonderen Voraussetzungen Mössingen in die Lage versetzten, als einziger Ort an diesem Tag eine politische Aktion gegen das NS-Regimes zu organisieren. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich außerdem ausführlich mit Bewertungen und der Rezeptionsgeschichte dieses frühen Widerstandsaktes auseinander und lernen so exemplarisch die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit in der Bundesrepublik kennen.

 

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.